Historisches Unwetter: Wassermassen an zwei Tagen wie sonst in drei Juli-Monaten

Eine derart großflächige und verheerende Hochwasserlage wie in den zurückliegenden Tagen hat es in Nordrhein-Westfalen noch nie gegeben. Darauf haben Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) am Freitag in Duisburg hingewiesen.

NRW – „Die Wassermassen haben in vielen Regionen bisher gemessene Werte überschritten. Gebot der Stunde ist es jetzt, weitere Folgeschäden zu verhindern und die Betroffenen zu unterstützen. Zugleich müssen wir sehr genau analysieren, wie sich Kommunen noch besser auf solche Extremereignisse vorbereiten können. Klimaanpassung muss noch mehr zur Selbstverständlichkeit werden“, sagte Ministerin Heinen-Esser bei einem Besuch der Hochwassermeldezentrale.

Hier laufen alle Pegel- und Abflussmessungen für Nordrhein-Westfalen zusammen. So auch im akuten Krisenfall. „Von 175 Pegeln an NRW-Gewässern wurden an 40 Messstellen stark erhöhte Wasserstände gemessen, die bisher bekannten Hochwassermarken wurden um bis zu einem Drittel überschritten. In Hagen etwa sind an zwei Tagen über 240 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gefallen, in normalen Jahren fallen im NRW-Durchschnitt im gesamten Juli nur rund 80 Liter“, erläuterte Bernd Mehlig, Leiter des Hochwasserinformationsdienstes des LANUV. Derzeit seien an den Oberläufen zwar die Scheitel überschritten, allerdings befänden sich die Wasserstände weiterhin auf hohem Niveau und sinken teils nur langsam. Unterhalb von Talsperren werden durch das Entlasten noch einige Tage erhöhte Abflüsse zu verzeichnen sein.

Foto: Land NRW / Marcel Kusch

Guido Halbig, Leiter der Niederlassung Essen des DWD, warnt jedoch davor, dass ein fortschreitender Klimawandel in Zukunft häufiger zu solchen Extremereignissen führen wird: „Der Klimawandel zeigt einen ersten bedeutenden Kipppunkt des Klimasystems: den sich abschwächenden Jetstream. Er ist das entscheidende Steuersystem für die Hoch- und Tiefdruckgebiete in unseren Breiten und damit für unser Wetter. Schwächt sich die Höhenströmung ab oder verharrt an einer Stelle, sind Dürresommer wie 2018 bis 2020 oder dramatische Niederschläge wie in diesen Tagen die Folge.“

Ministerin Heinen-Esser kündigte an, die Lage mit betroffenen Kommunen, Kreisen und Wasserverbänden in den nächsten Wochen genau zu analysieren. „Viele Kommunen haben bereits Konzepte zur Anpassung an den Klimawandel oder integrierte Klimaschutz- und Anpassungskonzepte entwickelt. Klimavorsorge muss in den Planungsverfahren eine zentrale Rolle spielen“, so die Ministerin. „Wir müssen mit aller Kraft die Widerstandsfähigkeit in Stadt und Land gegen die Folgen des Klimawandels stärken. Mit dem bundesweit ersten Klimaanpassungsgesetz und einer 15-Punkte-Offensive haben wir die hierzu passende Grundlage gelegt.“

Mit dem Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ fördert die Landesregierung konkrete Maßnahmen der Klimaanpassung. Die „Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW“ steht als kompetente Servicestelle zur Unterstützung bei Förderanträgen bereit. In den kommenden zehn Jahren investieren das Land Nordrhein-Westfalen und die Wasserverbände alleine im Ruhrgebiet rund 250 Millionen Euro in den Ausbau grüner und blauer Infrastruktur im Ruhrgebiet, um die Lebensqualität der Städte zu erhalten und Schäden im Klimawandel zu vermeiden.

Noch vor wenigen Wochen wurde diskutiert, ob der Ablauf aus den Talsperren gedrosselt werden sollte, weil zu niedrige Pegelstände drohten. Insofern besteht die Herausforderung darin, sich auf verschiedene Extremsituationen wie Dürre, Starkregen oder Stürme einzustellen. „Indem wir Hochwasserschutzmaßnahmen umsetzen, Starkregenkonzepte erarbeiten, mehr Grün in die Stadt bringen oder mehr Versickerungsflächen schaffen, beugen wir Hitze und Überschwemmungen vor“, erläutert die Ministerin. (opm/Land.nrw)

2 Kommentare

  1. Bei allem Respekt, dieses wirklich dumme Gerede der Politiker ist einfach nur Hohn!
    Seit vielen Jahren, ja Jahrzehnten warnen Klimaforscher, Wetterexperten, Umweltschützer und DIE GRÜNEN vor solchen Extremwetterlagen!

    Der, ach so „gebeutelten Wirtschaft“, zu Liebe wurden diese Warnungen ignoriert und in den Wind geschlagen.
    Alle Anregungen, Konzepte, Anträge wurden belächelt.

    Jetzt quakt zum Beispiel ein Laschet ala „wir haben schon sooo vieeel gemacht, aber es zeigt sich, dass es noch nicht reicht“.

    Jetzt werden die katastrophalen Folgen, die Toten, Verletzte und sonstige Opfer mit Krokodilstränen überheuchelt.
    Echte Hilfe, echtes Anpacken kommt von privaten Helfern und besonders mittelständischen Unternehmen.

    Andere Unternehmen, allen voran ALDI, wollen an der Katastrophe noch verdienen: „Leute spendet eueren Einkauf, wir leiten die Spenden weiter“…. lachhaft.
    Man sollte ALDI BOYKOTTIEREN !!!

    Die DEUTSCHE BANK, für die nach eigenen Angaben 50 Millionen Euro Peanuts sind, spendet heuchlerische 500.000 €.

    Die Schwarzgruppe ( LIDL, KAUFLAND ), Tengelmann ( OBI ) und andere zeigen, was anpacken ist.
    Neben 10 Millionen Euro von LIDL, karren die unzählige Paletten mit Geräten, Lebensmittel, Hygieneartikel und vielem mehr als eigene Spende in die Katastrophengebiete.
    Das ist Hilfe ohne tagelange Beratung: einfach machen!

    Also, mir wird immer klarer, wo ich mein Kreuz im September mache.

    Die Parteien sollten auf Wahlkampf verzichten und ihren Millionen schweren Wahlkampfetat spenden!

  2. Es wird schon wieder über Klimaanpassung lamentiert uns sie seit Lockerung mit Corona der Himmel ist voll von Flugzeugen die dazu Beitragen. Die CDU lernt es nicht und verurteilt den kleinen der mit den PKW zur Arbeit fährt. Alle CDU Jahre ist im Atlantik alles verkappt worden und die Industrie hat die Umwelt Zerstört und die jetzigen jungen Menschen sollen dafür bezahlen. Schwachsinn wir müssen die Volksparteien ein Ende setzen sonst sind wir zum Tode Verurteilt. Wir sollen am besten den alten Schlager singen was das Kapital und suggeriert hat: ,,Wer soll das Bezahlen‘‘.

Kommentare sind geschlossen.