Hohe Impfbereitschaft bei den Mitarbeitenden – Impfstart im AKH Viersen

Das Allgemeine Krankenhaus (AKH) Viersen hat mit der Corona-Schutzimpfung seiner Mitarbeitenden begonnen. Weit über 600 der etwa 890 Mitarbeitenden wollen sich nach aktuellem Stand impfen lassen. Impfstart war am Montag, 18. Januar 2021. Bereits an diesem Tag haben etwa 100 Mitarbeitende die Impfung erhalten.

Viersen – Dem reibungslosen Start gingen umfangreiche Vorbereitungen voraus. Hierzu zählen unter anderem die medizinische Beratung der Mitarbeitenden vor der Impfung, das Einholen der Einverständniserklärungen, die Einrichtung des neu geschaffenen „Impfzentrum AKH“ auf der Station 2A und schlussendlich der Aufbau einer kontaktminimierenden Impfstraße zum Impftermin. „Der Schutz der Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität, die Impfung ist ein relevanter Schritt, diesen sicher zu stellen“, sagt Geschäftsführer Dr. Thomas Axer.

Umso mehr freuen ihn und seinen Geschäftsführerkollegen Kim-Holger Kreft deshalb die sehr positiven Rückmeldungen aus der Belegschaft. „Wir sind überwältigt von der hohen Impfbereitschaft und der reibungslosen Mitwirkung des Personals“, berichten die Geschäftsführer unisono. Besonders hoch sei die Impfbereitschaft bei den Mitarbeitenden mit direktem Patientenkontakt.

Schrittweise werden nun in den nächsten Wochen die impfwilligen Mitarbeitenden aller Bereiche geimpft. „Es bleibt zu hoffen, dass auch möglichst viele Personen außerhalb der Krankenhäuser die Impfangebote des Landes in den Impfzentren wahrnehmen“, so die Geschäftsführer.