Horizont: Rat für Übernahme – Trägerschaft der Jugendfreizeiteinrichtung soll wechseln

Die Stadt Viersen wird die Trägerschaft für die Jugendfreizeiteinrichtung Horizont übernehmen. Das hat der Rat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, unter anderem die CDU hatte sich für die Übernahme stark gemacht. Die Einrichtung am Willy-Brandt-Ring ist seit April 2018 geschlossen.

Viersen – Durch seinen Beschluss folgte der Rat einer Empfehlung des Jugendhilfeausschusses. Dieser hatte dem Trägerwechsel von der katholischen Kirchengemeinde St. Remigius zum Jugendamt der Stadt zugestimmt. Die Stadt ist Eigentümerin des Grundstückes Konrad-Adenauer-Ring 2. Das Horizont-Gebäude gehört der Kirchengemeinde, die einen Erbbaurechtsvertrag mit der Stadt abgeschlossen hat.

Die Stadt wird nun das Gebäude mit 130 Quadratmetern Fläche von der Kirchengemeinde kaufen. Zu dem Grundstück gehört außerdem eine 1550 Quadratmeter große Außenfläche. In der Sitzungsvorlage heißt es weiter:
„Es wird angestrebt, die Einrichtung schnellstmöglich wieder in Betrieb zu nehmen.“ Der Standort biete gute Vernetzungsmöglichkeiten durch seine Nähe zur Mittelpunktspielfläche am Konrad-Adenauer-Ring, zum Sport- und Freizeitgelände am Hohen Busch, drei nahe gelegene Schulen und weitere Institutionen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

CDU unterstützt einstimmig die Wiedereröffnung des Jugendzentrums Horizont