Hubschrauberlandeplatz am Hohen Busch – Baubeginn vorverlegt

Der Start der #Kulturbühne in dieser Woche treibt die Planer des Hubschrauberlandesplatzes am Hohen Busch zu einem zeitigen Baubeginn. Der Planungsausschuss hatte diesen im vergangenen September genehmigt, in den kommenden Tagen bereits sollen hier Stars und Sternchen landen können. Erste Testlandungen auf der Hundewiese wurden erfolgreich abgeschlossen. 

#Viersen – Über ein Jahr lang hatten die Diskussionen um den Bau eines Hubschrauberlandesplatzes auf dem Hohen Busch die Gespräche innerhalb der Planer und Verantwortlichen begleitet. Das Für und Wider wurde immer wieder erneut ausgetauscht, im September wurde dem Bau dann mit einer knappen Mehrheit zugestimmt. Prekär, dass hierzu das Steinlabyrinth weichen und auch die Hundewiese verkleinert werden muss. Am Ende waren sich die Mitglieder des Planungsausschusses zumindest darin einig, dass das Labyrinth, als angeblicher Mittelpunkt der Gesamtstadt, welches jedoch Boisheim außen vor lässt, nicht den erhofften touristischen Erfolg erzielt habe.

Die Planungen sahen den ersten Spatenstich erst im Herbst dieses Jahrs vor, mit dem ein Verkehrs- bzw. Sonderlandeplatz entstehen sollte. Diese beruhen auf einer neuen Marketingstrategie für die Mispelstadt, die von einem namhaften Unternehmen aus dem Ruhrgebiet erarbeitet wurde. Hier hatte ebenfalls das Gutachten herbe Kritik erhalten, da die Kosten von mehreren zehntausend Euro nicht im Haushaltsplan zur Verfügung standen und nun an anderer Stelle gespart werden müssen. Diese Meinungsverschiedenheit scheint jedoch mittlerweile vergessen zu sein, denn durch den Beginn der Kulturbühne in dieser Woche, wurde der Baubeginn über Nacht vorgelegt – schließlich werden berühmte Stars und Sternchen zu den Veranstaltungen in Viersen erwartet, die den Oscar-Verleihungen in nichts nachstehen sollen. Zunächst werden die Hubschrauber daher auf der Hundewiese landen dürfen, erste Testlandungen wurden in den vergangenen Tagen bereits erfolgreich durchgeführt. Die Plattform selbst soll in den kommenden Wochen fertiggestellt werden, die dann mit einem roten Teppich bis zur Kulturbühne verbunden wird.

Zunächst sollen die Hubschrauber der Stars und Sternchen auf der Hundewiese am Hohen Busch landen dürfen, erste Testlandungen wurden in den vergangenen Tagen bereits erfolgreich durchgeführt. Foto: andreas160578/Pixabay

„Mit dem neuen Hubschrauberlandeplatz soll eine Genehmigung nach der Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung in Verbindung mit § 17 Luftverkehrsgesetz angestrebt werden“, heißt es in den der Redaktion vorliegenden Planungsunterlagen. Ein Sonderlandeplatz soll es auf jeden Fall werden, Ziel ist allerdings ein Verkehrslandeplatz, von denen es in Deutschland nur rund 160 Stück gäbe. Eine Marketingumfrage habe ergeben, dass gerade in Viersen Hubschrauberflüge eine große Aufmerksamkeit vor allen Dingen in den sozialen Netzwerken erzielten. Diese wollen die Verantwortlichen nun nutzen um das touristische Angebot am Hohen Busch nochmals aufzustocken. (S. A. Tire/Pocke/dt)


Achtung Satire! Geneigter Leser, Sie haben völlig Recht, dieser Bericht stammt aus dem Land der journalistischen Fantasie. Unsere Reihe „Pocke – Ihr Satiremagazin“ soll Ihnen auch heute wieder ein Schmunzeln zaubern und wenn wir das geschafft haben, dann haben wir unser Ziel erreicht. Ein Lächeln, mit dem Ihr hoffentlich fantastischer Tag beginnen soll – Ihr Team des Rheinischen Spiegels (dt)!

Es tut sich was am Hohen Busch: Hubschrauberlandeplatz statt Steinlabyrinth?