IHK-Hauptgeschäftsführer Steinmetz und Landrat Coenen: Austausch über wirtschaftsrelevante Themen

Zu einem Austausch über den Wirtschaftsstandort Kreis Viersen und die Situation der Betriebe in der Region haben sich Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, und Landrat Dr. Andreas Coenen getroffen.

Kreis Viersen – Die aktuelle Weichenstellung für die S-Bahn-Linie 28 war ein Thema des Gesprächs. „Ich bin ich froh, dass sich Willich, Viersen, Mönchengladbach und der Kreis über die Verlängerung der S28 verständigt haben“, sagte Steinmetz. Das sei eine sehr gute Nachricht für zahlreiche Berufspendler von und nach Düsseldorf. Allerdings müsse das Projekt nun zügig angegangen werden. Dr. Coenen ist zuversichtlich: „Jahrelang habe ich mich für die Verlängerung der S28 eingesetzt. Deshalb freue ich mich, dass wir dieses wichtige Projekt der Verkehrswende nun gemeinsam angehen und das Verfahren anläuft.”

Darüber hinaus berichtete Dr. Coenen von dem Plan, die Verwaltung des Kreises Viersen als mittelstandsfreundlich zertifizieren zu lassen. „Die Corona-Pandemie hat dieses Projekt beeinflusst, weil wir Mitarbeiter aus allen Bereichen zur Bekämpfung der Pandemie zusammengezogen haben“, erklärte Dr. Coenen. „Eine mittelstandsfreundliche Verwaltung ist ein wichtiger Standortfaktor, deshalb wollen wir diesen Weg nun weitergehen.“ Der IHK-Hauptgeschäftsführer wirbt immer wieder bei den Kreisen und Kommunen im IHK-Bezirk für diese Zertifizierung.

„Im Rahmen unserer Standortanalysen berichten Unternehmen häufig, dass Verwaltungen zu lange für die Bearbeitung von Anträgen benötigen“, sagte Steinmetz. „Diese Zeit haben die Unternehmen häufig nicht.“ Deshalb sei das Zertifikat, zu dessen Gütekriterien unter anderem das Bearbeitungstempo von Anträgen zählt, ein wichtiger Anreiz für Verwaltungen, noch besser zu werden. „Außerdem ist das Zertifikat eine gute Orientierungshilfe auch für ansiedlungswillige Unternehmen.“ (opm/paz)

IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz (l.) und Landrat Dr. Andreas Coenen tauschten sich über den Wirtschaftsstandort Kreis Viersen und die Situation der Betriebe in der Region aus. Foto: Kreis Viersen