Im Kreis Viersen entlaufenes Känguru leistete Widerstand in Mönchengladbach

Ein Känguru, das Ende November aus dem Kreis Viersen ausgebüchst war, wurde am frühen Sonntag Morgen im Bereich des ehemaligen Hauptquartiers gesichtet.

Mönchengladbach/Kreis Viersen – Einsatzkräften der Polizei gelang es, das Tier zu umzingeln und den inzwischen ermittelten Besitzer herbeizurufen. Der erfreute Känguru-Halter konnte seinen Schützling einfangen und in einer Transportbox sicher verstauen. Beim Zugriff durch den Besitzer leistete das Bennet-Känguru, das ca.80 cm groß und 18 kg schwer ist, nicht unerheblichen Widerstand. Verletzt wurde dabei weder das Tier, noch sein Besitzer. Kängurus sind Weidetiere, die bei artgerechter Haltung von jedem sachkundigen Tierfreund gehalten werden dürfen. Dieses Känguru gehört zur Gattung der Wallabys und lebt in einer Gruppe weiterer Wallabys im Kreis Viersen. (vf)

Foto: Free-Photos/Pixabay

Quelle: Polizei Mönchengladbach