Im Lyzeumsgarten kamen die Kunstinteressierten gerne zusammen

Zum Treffpunkt für Kunstinteressierte aus der ganzen Region wurde am gestrigen Sonntag bereits zum fünften Mal der Lyzeumsgarten zwischen Hauptstraße und Festhalle. In dem Park präsentierten bei der viersen°openart vierzig KünstlerInnen ihre Werke unter freiem Himmel.

Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen – Bildhauerei, Malerei und Fotografie wechselten sich ab, während nicht nur für das Auge, sondern auch für die Ohren viel geboten wurde. Die sanften Saxophonklänge zu Beginn der fünfen viersen°openart wurden von den Besuchern gerne aufgenommen, rundeten sie den Spaziergang durch die Stände doch passend ab. Unter der Schirmherrschaft von Bildhauer Peter Rübsam waren vierzig KünstlerInnen nach Viersen gekommen, nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern aus der ganzen Region. Hobbykünstler und junge Talente der Kunstakademie Düsseldorf gaben einen Einblick, ließen sich gerne auf ein Gespräch ein. Unter ihnen ebenfalls bekannte Künstler aus der Stadt Viersen selbst wie Daniel Borberg, Richard Caelers oder Horst Minkenberg.

Neben der Kunst lockte das kulinarische Angebot des Wein- und Spezialitätenhandels La Cava oder Kaffee und Kuchen im benachbarten Paulusstift, während das bunte Bühnenprogramm mit dem Jazz-Duo Kaufmann & Linges, Saxofonist Uwe Krumbiegel als Walking Act, Tommy’s All Star Band und als Highlight Schirmherr Peter Rübsam persönlich mit Franz-Heinrich Busch zum Verweilen einluden.

Foto: Rheinischer Spiegel

Unter den Werken des bekannten Bildhauers Peter Rübsam das Gustav-Gründgens-Denkmal am Düsseldorfer Schauspielhaus oder die Großplastik „Steinzeittor“ in Rheindahlen. Bekannt wurden seine Schöpfungen aus Holz, Stein, Beton oder Bronze durch ihre klaren Formen. Kunst, die ihm in die Wiege gelegt wurde, denn Peter Rübsam wurde 1941 als Sohn des Bildhauers Jupp Rübsam in Nümbrecht geboren. Einen großen Teil seiner Kindheit verbrachte er mit seinem Vater in Hinsbeck, erlernte bereits als Siebzehnjähriger das Steinmetzhandwerk.

Sein Name reihte sich in diesem Jahr ein in die Liste bekannter Namen, die in den vergangenen Jahren die Schirmherrschaft der beliebten Veranstaltung der Initiative viersen°openart übernommen hatten. Bereits 2013 hatte sich die mittlerweile zehnköpfige Initiative gegründet die seitdem die ideelle Zielsetzung in der kulturellen Stadtentwicklung verfolgt. (nb/ik)