Im St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln sind Diabetes-Patienten gut aufgehoben

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zeichnet das St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln für klinikweites Diabetes-Engagement mit dem Qualitäts-Siegel „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ aus. „Wir freuen uns über das Zertifikat der DDG als Bestätigung unseres umfassenden Engagements für eine fachlich optimale Behandlung“, so Geschäftsführer Dr. Conrad Middendorf.

Viersen-Süchteln –Diabetes ist die Volkskrankheit Nummer eins in Deutschland: Über sechs MillionenMenschen sind betroffen“, erläutert Dr. Peter Schöngen, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Onkologie des St. Irmgardis-Krankenhauses. Daher haben Ärzte und Pfleger in Kliniken sehr oft mit Patienten zu tun, die zusätzlich zu ihrer aktuellen Erkrankung noch  Diabetes haben. Denn es ist sowohl für Patienten mit internistischen Erkrankungen als auch für diejenigen wichtig, die chirurgisch betreut werden. „Bei uns wird Diabetes in allen Kliniken unseres Hauses – zusätzlich zur akuten Erkrankung – mitbehandelt. So können Komplikationen für Menschen mit Diabetes bereits im Vorfeld vermieden werden“, erläutert Peter Schöngen die Besonderheit des Süchtelner Hauses.

„Patienten sollten darauf achten, dass das Personal in der Klinik sich auch mit Diabetes sehr gut auskennt“, sagt DDG-Präsident Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland. Dafür hat die DDG das Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ entwickelt. Das St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln stellt eine fächerübergreifende Diabetes-Kompetenz sicher, von der die Patienten auf allen Stationen profitieren“, sagt Müller-Wieland.

Um dieses Siegel zu erhalten, musste das Süchtelner Haus umfangreiche Maßnahmen nachweisen. So gehörten unter anderem spezielle Schulungen für das Pflegepersonal und Betreuung durch qualifizierte, Diabetes-erfahrene Ärzte dazu. Sie mussten für die Diabetespatienten aller Stationen eine optimale Behandlung festlegen. Dabei unterstützen sie ihre Kollegen fachübergreifend durch schriftliche Anleitungen, beispielsweise Notfallpläne bei Unter- oder Überzuckerungen.

Von den zusätzlichen Maßnahmen profitieren auch Patienten, deren Diabetes noch gar nicht entdeckt wurde. Denn bei jeder Neuaufnahme werden in Süchteln routinemäßig die Blutzuckerwerte kontrolliert. So werden auch neue Diabetesfälle entdeckt und während des Krankenhausaufenthaltes unmittelbar berücksichtigt. Das sichert unmittelbar den Behandlungserfolg. Zusätzlich lassen sich durch die frühe Diagnose und rechtzeitige Therapie Folgeschäden verhindern.

Das DDG-Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ gilt für drei Jahre, dann muss die Klinik erneut nachweisen, dass sie die strengen Kriterien der Gesellschafterfüllt. Auch für einweisende Ärzte bietet das Siegel eine wichtige Entscheidungshilfe, um eine Diabetes-adäquate stationäre Behandlung für ihre Patienten zu finden.