Im Unterbeberich startete die Schützenfestsaison in Viersen-Mitte

„Ein Hoch auf die Königin“ schallt es bereits seit Freitag an der Greefsallee. Noch zwei Tage feiert die St. Remigius-Bruderschaft 1663 e. V. Viersen-Unterbeberich ihr diesjähriges Schützen- und Heimatfest – mit ihrer ersten Schützenkönigin.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen – Mit Carolin Weenen zieht heute Morgen beim Festhochamt zum ersten Mal eine Schützenkönigin für die St. Remigius-Bruderschaft 1663 e. V. Viersen-Unterbeberich um 9.00 Uhr in die Kirche St. Peter ein, zum ersten Mal wird der Große Zapfenstreich mit der Kranzniederlegung am Wegekreuz Berliner Höhe und der anschließenden Parade in Frauenhand sein. An ihre Seite stehen ebenfalls Frauen, als Ministerinnen begleiten sie Nadine Dörenkamp und Rebecca Geuen. Die Schützenkönigin selbst ist bereits von Kindesbeinen auf mit dem Schützenbrauchtum groß geworden, hatte bereits die Ehre als Prinzessin inne und ist in diesem Jahr die erste Schützenkönigin der Bruderschaft, die den Reigen der Schützenfestsaison in Viersen-Mitte eröffnet.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Nach der Parade lädt die Bruderschaft zum musikalischen Frühschoppen in das Festzelt an der Greefsallee, weiter geht es um 15.00 Uhr mit dem Vogelschuss im Festzelt. Am Montag findet das Schützen- und Heimatfest sein Ende ab 14.00 Uhr mit dem Seniorennachmittag im Festzelt und ab 19.00 Uhr bei dem gemeinsamen Dorfabend mit DJ Andy und bunter Unterhaltung bei einem Eintritt von 5,00 Euro.

Übrigens tragen in diesem Jahr direkt bei drei Bruderschaften in diesem Bezirk Frauen das Silber und vertreten als Schützenköniginnen das Brauchtum. Neben Carolin Weenen im Unterbeberich holte Kerstin Wassenberg bei der St. Josefs- und St. Gereon-Bruderschaft an der Krefelder Straße den Vogel herunter. Die Bruderschaft feiert ihr Schützen- und Heimatfest vom 21. – 24. Juni. Vom 19. – 22. Juli haben zudem an der Niers die Damen das Sagen. Hier übernahmen die Nierstalblumen als Gruppe die Königinnenwürde der St. Konrad-Schützengilde und gehen im Brauchtum einen völlig neuen Weg wenn auch hier der Ruf mit dem Hoch auf die Königin erklingt. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming