Impfungen im Impfzentrum Dülken ab 25. Juli für Kinder ab zwölf Jahren möglich

Im Kreis Viersen sind ab Sonntag, den 25. Juli, auch Impfungen gegen das Coronavirus für Kinder ab zwölf Jahren im Impfzentrum möglich. Mit dem Angebot können die Schülerinnen und Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten, sodass zeitnah zum Schulstart ein vollständiger Impfschutz vorliegen kann.

Kreis Viersen – Entsprechend der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut erhalten alle Kinder ab zwölf Jahren den Impfstoff von BioNTech. Voraussetzung für die Impfung ist die schriftliche Zustimmung beider Sorgeberechtigter sowie die Anwesenheit mindestens eines Sorgeberechtigten beim Termin im Impfzentrum. Die Impfung findet nur mit vorheriger Aufklärung und Beratung durch einen im Impfzentrum anwesenden Kinderarzt statt. Vorrangig werden Erstimpfungen verteilt.
Die Impfungen für Kinder ab zwölf finden im Impfzentrum zu folgenden Zeiten statt:

Sonntag, 25. Juli, von 14 – 20 Uhr
Montag, 26. Juli, von 14 – 20 Uhr
Ab Sonntag, 1. August, jeweils sonntags von 14 – 20 Uhr

Die Impfungen werden ohne Termin je nach verfügbarem Kontingent durchgeführt. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sollten Impfwillige alle erforderlichen Dokumente wie den Personalausweis oder Reisepass sowie den Impfausweis mitbringen.
Impfungen für Berufsschülerinnen und -schüler Auch Berufsschülerinnen und -schüler ab einem Alter von 16 Jahren können sich im Impfzentrum ab sofort impfen lassen.
Die Impfungen werden täglich zwischen 8 und 20 Uhr je nach verfügbarem Kontingent durchgeführt. Zum Einsatz kommen die Impfstoffe von BioNTech und Johnson & Johnson. Die Zweitimpfung findet in einem Abstand von drei Wochen statt.

Für die Impfung ist die ausgefüllte und unterschriebene Einverständniserklärung eines Sorgeberechtigten notwendig. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sollten Impfwillige alle erforderlichen Dokumente wie den Personalausweis oder Reisepass sowie den Impfausweis mitbringen.
„Wir freuen uns sehr, dass wir ab sofort auch Kindern ein Impfangebot machen können“, sagt Kreisdirektor Ingo Schabrich. „Damit ermöglichen wir einen sicheren und gesunden Schulstart für die Schülerinnen und Schüler.“

Das Aufklärungsmerkblatt finden alle Interessierten hier:
https://www.kreis-viersen.de/de/inhalt-buergerservice/informationen-zum-impfen/

Die Einwilligungserklärung hier:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html (opm/paz)

4 Kommentare

  1. Warum Einverständniserklärung wenn es von der Politik suggeriert wird, sich Impfen zu lassen? Hier wird mit falschen Vorraussetzung vorgegangen. Aber mit der momentanen Regierung zu verstehen, sie weiß selber nicht was sie tut. Entweder ist es vorteilhaft in der Epidemie eine sichere Impfung zu haben oder man lässt es sein. Hier beißt der Hund sich in den Schwanz. Gebt doch mal klare Perspektiven hervor die eine Deutung haben. Also klar und Deutlich alle sollen im die Sicherheit der Menschen in die Gesellschaft geimpft werden oder nicht und nur so können wir Gemeinsam die Ausrottung erzwingen.

  2. Es handelt sich hier um Kinder ab 12 . Unter 18 ist eine Einverständniserklärung für so ziemlich alles notwendig und es wird bei jeder Impfung , selbst bei Grippe , eine Einverständniserklärung vorausgesetzt.

  3. In den USA wurden seit Mai rund 8 Millionen unter 17 Jährige geimpft. Es gibt erste Erfahrungen. Meine Tochter hat sich bereits impfen lassen mit ihren 15 Jahren. Sie reist viel mit uns und ist rundum geimpft und es war ihre freie Entscheidung.

  4. Selbst für die über 18-jährigen und alle anderen Impfwilligen mussten in Impfzentren, bei Ärzten usw. Aufklärungsbogen und Einverständniserklärung unterzeichnet werden.
    Dies ist ein versicherungsrechtlicher Vorgang und völlig normal.

    Dieses Impfangebot ist längst überfällig, aber besser spät als nie.

Kommentare sind geschlossen.