„Schützen mit Herz“: In Breyell fanden die diesjährigen Diözesanjungschützentage statt

Drei Tage lang trafen sich die Jungschützen in diesem Jahr bei der St. Maria-Himmelfahrt-Bruderschaft Breyell-Natt, die in diesem Jahr die Diözesanjungschützentage ausrichteten, Veranstalter war der Bund der St. Sebastianus Schützenjugend im Bistum Aachen e. V. (BdSJ). Mit den Vogelschüssen fand gestern das erfolgreiche Wochenende seinen Abschluss.

Foto: Joachim Müller/Rheinischer Spiegel

Nettetal – Bereits am Freitag war es bei der „Summer-Beach-Party“ im Festzelt hoch hergegangen, denn für die Diözesanjungschützentage hatte sich der diesjährige Ausrichter, die St. Maria-Himmelfahrt-Bruderschaft Breyell-Natt 1626 e.V., einiges einfallen lassen. Mehrere tausend Menschen waren nach Breyell gereist, für die zehn Züge der Bruderschaft eine logistische Herausforderung. Unter dem Leitwort „Schützen mit Herz – schützen mit Herz“ reisten nicht nur Teilnehmer aus Deutschland, sondern ebenfalls den Niederlanden an, wodurch diese Tage zu einem internationalen Austausch und Wettkämpfen der besonderen Art wurden.

So begann der Samstag mit der Eröffnung durch den Schirmherren Dr. Marcus Optendenk (CDU), an die sich nahtlos die Schieß- und Fahnenschwenkwettbewerbe, das Bambinischießen und ab Mittag ein Fußballturnier anschlossen, bevor der ereignisreiche Tag mit der Trikotparty im Festzelt endete und die Sieger des Fußballturniers, der FC SieWillja vor dem Artilleriezug Schaag und dem Jägerzug Breyell-Natt, ihren Erfolg feiern konnten. An den Schieß- und Fahnenschwenkwettbewerbern nahmen 25 Einzelstarter, sechs Synchron- und zwei Showgruppen teil.

Die Ehre des ersten Diözesanbambiniprinzen sicherte sich Niclas Kreutz (11). Foto: Joachim Müller/Rheinischer Spiegel

Die Ehre des ersten Diözesanbambiniprinzen sicherte sich Niclas Kreutz (11) von der St. Sebastianus Bruderschaft Zweifall aus dem Bezirksverband Stolberg, er setzte sich gegen sieben weitere Anwärter bei einer Entfernung von 10,5 m mit einem Lichtgewehr durch. 76 Schuss brauchte der neue Diözesanbambiniprinz um die erforderlichen 509,1 Ringe zu erreichen.
Ihren Höhepunkt fanden die Diözesanschützentage am Sonntag mit dem Festgottesdienst in der St. Lambertus Kirche und dem Aufstellen auf dem Breyeller Marktplatz mit einem Platzkonzert durch acht Spielmannszüge, darunter der Musikverein Einigkeit Bracht, der Spielmannszug Hinsbeck oder der Musikverein Oedt, sowie dem Festumzug mit Parade zum Festzelt auf der Sportanlage des SC Union Nettetal 1996 – und natürlich den Vogelschüssen auf Diözesanprinzenebene bei Schülern und Jugendschützen.

Florian Peters (14) von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Übach-Palenberg aus dem Bezirksverband Geilenkirchen errang mit dem 94. Schuss die Würde des neuen Diözesanschülerprinzen und auch eine junge Dame ist mit von der Partie. Mit dem 100. Schuss sicherte Nadja Heck von der St. Hubertus Schützenbruderschaft Höfen aus dem BdSJ/BHDS Bezirksverband Monschau die Würde der neuen Diözesanprinzessin. (Sonja Müller/RS-Redakteurin Nadja Becker)

Florian Peters (14) von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Übach-Palenberg aus dem Bezirksverband Geilenkirchen errang mit dem 94. Schuss die Würde des neuen Diözesanschülerprinzen. Foto: Joachim Müller/Rheinischer Spiegel