In den Sommerferien wird gearbeitet: Sanierungen an städtischen Gebäuden

Die Stadt Viersen nutzt die Sommerferien für Arbeiten an und in Schulgebäuden. Die Finanzierung wird zum Teil durch verschiedene Förderprogramme wie „Gute Schule 2020“ und „Soziale Stadt – Viersen Südstadt. Stadterneuerungsprogramm 2015“ unterstützt.

Foto: Martin Häming

Viersen – Die Sanierung der Anne-Frank-Gesamtschule wird fortgeführt. Am Standort Lindenstraße stehen Roharbeiten, Arbeiten am Beton sowie der Austausch von ersten Fensterelementen an. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme, die noch bis Mitte 2019 dauert, betragen 11 Millionen Euro. Die Kanalsanierung am Gesamtschulstandort Rahserstraße kostet rund 95.000 Euro.

Ebenfalls weiter gehen die Sanierungsarbeiten im Erasmus-von Rotterdam-Gymnasium. Unter anderem wird in der Schulbibliothek der Bodenbelag ausgetauscht Die Kosten für die gesamte Maßnahme belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro.

Auch in der Johannes-Kepler-Realschule dauert die Sanierung an. Erneuerungsarbeiten finden im Klassen- sowie im Musiktrakt statt. Insgesamt kostet die Maßnahme 2 Millionen Euro. Bei den Arbeiten in der Sporthalle wurde Feuchtigkeit unter dem alten Bodenbelag entdeckt. Die Kosten für die Schadensbehebung stehen noch nicht fest.

Brandschutzmaßnahmen in Höhe von rund 80.000 Euro werden in der Paul-Weyers-Schule am Standort Boisheim ausgeführt. Hierbei handelt es sich unter anderem um eine Fluchttreppe, Durchbrüche und Einbau von Türen.

In der Martinschule wird eine Dienstwohnung umgebaut. Für 20.000 Euro entsteht eine Großtagespflegestelle. Die Gemeinschaftsgrundschule Rahser auf der Regentenstraße wird energetisch saniert. Unter anderem werden die Fenster und das Dach erneuert sowie eine Photovoltaikanlage errichtet. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 1,4 Millionen Euro

Außerdem wird in der Kindertagesstätte Robend das Dach erneuert. Hierfür sind 200.000 Euro eingeplant.