In Süchteln drehte sich alles um die Möhre

Der Möhrenschälrekord wurde am Sonntag in Süchteln zwar nicht gebrochen, aber der Spendenerlös war Dank zusätzlicher Gebote auf die ansehnliche Summe von 1.222,22 Euro angewachsen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Süchteln – Zwei Mal griff am Sonntag das Süchtelner Prinzenpaar zu den Schälmessern bei einem Highlight der närrischen Welt. Schließlich drehte sich der Tag nicht nur um den guten Zweck, die Karnevalisten waren ebenfalls zusammengekommen um miteinander zu feiern. Durch das Programm führten gekonnt Werner Jungblut und Detlef Belk. Die Bühne allerdings eroberte zunächst die Burggarde Brüggen, bevor es sich dann auch die Jecken aus Tönisvorst und die Brook Müerkes und das Prinzenpaar der Viersener Narrenherrlichkeit nicht nehmen ließen an diesem Tag, teilweise zumindest zeitweise, dabei zu sein.

Foto: Rheinischer Spiegel

Kaum hatten die Viersener ihren Auftritt mit viel Beifall absolviert, wurden fleißig große Säcke mit Möhren bereitgestellt, denn beim Probeschälen trat das Süchtelner Prinzenpaar gemeinsam mit dem kleinen Prinzenpaar in gelb-schwarz gegen keine Geringeren als das Tönisvorster Dreigestirn, wohl ohne Jungfrau Kathrin, an. Kaum hatte die Stoppuhr begonnen auf die ersten 11 Minuten und 11 Sekunden hinzuarbeiten, stürmten ebenfalls die Tollitäten aus Boisheim und Dülken die Bühne, denn Möhrenschälen ist gemeinsam doch doppelt so schön und gerade dann ein Spektakel der Extraklasse.

Foto: Rheinischer Spiegel

Die weiteste Anreise an diesem Tag hatte allerdings ungeschlagen die Karnevalsgesellschaft Alle Mann an Bord, Duisburg 1955 e. V., die mit dem Prinzenpaar eine familäre Freundschaft verbindet, schließlich hielt die Süchtelner Prinzessin, Inge I., 1975/76 bereits die Ehre der Schützenkönigin in ihrer Heimatstadt Duisburg inne. Gesang und Tanz brachten sie dem Prinzenpaar und den zahlreichen närrischen Gästen dar, bevor dann auch die Süchtelner Tanzgarde mit Tanzmariechen Sina Otten mit ihren gekonnten Tänzen und akrobatischen Sprüngen überzeugten.

Foto: Rheinischer Spiegel

Dann der Höhepunkt des Tages, wohl um gut eine halbe Stunde verspätet, auf den bereits gespannt gewartet wurde. Das Möhrenschälen ließ sich Prinz Josef II. nicht entgehen, auch wenn er beim Probeschälen eine leichte Blessur davongetragen hatte.
Der Möhrenrekord konnte zwar in diesem Jahr erneut nicht gebrochen werden, doch die stolze Zahl von 564 Möhren führte zu einer Spendensumme von 626,04 Euro, die Gastwirt Helmut Schatten in diesem Jahr alleine trägt.

Nach der Schließung des Kolpinghauses stand die Spendenaktion zunächst leicht auf der Kippe, doch Schatten beschloss auch alleine weiterzumachen. Den Betrag stockten verschiedene Spender, darunter der Süchtelner Prinz, der Dülkener Prinz und die Prinzengarde Süchteln bis auf 1.222,22 Euro auf – ein fantastisches Ergebnis eines abwechslungsreichen Tages, bei dem auch die Dölker Crazy Kids, die Dülkener Tollitäten und die KV de Üüle ihre Auftritte darbrachten und das Rahmenprogramm bunt in den verschiedensten Vereinsfarben gestalteten. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel