In Süchteln-Vorst kam das Schützenbrauchtum zusammen

Nur vier Jahren nach dem großen Jubiläum feierte die Maria Empfängnis Bruderschaft Süchteln-Vorst 1665 e. V. am vergangenen Wochenende mit König Wolfgang und Königin Tamara (Kölerts) ihr Schützen- und Heimatfest mit gelebter Tradition und modernen Klängen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Süchteln – Viele Jahre ist es her, seit Wolfgang Kölerts das erste Mal in Berührung mit dem Schützenbrauchtum kam. Die „Grünen Jäger“ am Krummen Weg weckten den traditionellen Gedanken und ließen ihn nicht mehr los. Die Artillerie, seine Zeit als Fahnenoffizier, zwanzig Jahre als Hauptmann und seine Tätigkeit im Vorstand haben ihn immer erfüllt – doch was wäre ein Schützenleben ohne einmal König zu sein. Einen Wunsch, den er sich in diesem Jahr gemeinsam mit seiner Frau Tamara erfüllte, bereits im letzten Jahr hatte er den Vogel mit dem 517. Schuss von der Stange geholt. An seiner Seite als Ministerpaare Jürgen und Kerstin Fritsch sowie Detlef und Gabi Belk, alle vier selbst keine unerfahrenen im Schützenwesen.

Wochenlang wurde an den zarten Krepprosen gearbeitet, viele Helfer im Hintergrund schafften die Kränze, die die Eingänge der verschiedenen Häuser zierten. Eine starke Gemeinschaft, welche die 1. Vorsitzende der Bruderschaft, Marika Heckers, gekonnt begleitet.

Foto: Rheinischer Spiegel

Das Schützen- und Heimatfest selbst begann dabei schon eine Woche vorher mit dem Aufstellen der Prunkbäume, seinen Höhepunkt fand es in den vergangenen drei Tagen. Moderne und Tradition verbanden sich so bei der Klompenparty am vergangenen Freitag im Festzelt. Die „Almrocker“ wussten was sie taten, als sie die Musik anstimmten und bewiesen, dass sie nicht nur Oktoberfest können. Bis spät in die Nacht begeisterten die acht Musiker die Gäste, feierten Party pur.

Traditionell dann der Samstagabend mit dem Königsgalaball, großer Robe, der Band „Echt Kölsch“ und, ebenso traditionell, mit zahlreichen Gastbruderschaften, die sich den Abend nicht entgehen lassen wollten. Ein gelungener Abend, dem der Morgen fast zu schnell folgte, als kurz nach Acht zum Antreten gerufen wurde. Das Festhochamt und die Parade zu Ehren des Königs und der Geistlichkeit ging nahtlos in den Frühschoppen über bevor das Schützenwochenende in Süchteln-Vorst mit dem Festumzug durch den Ort und einem gemütlichen Beisammensein einen gelungenen Ausklang fand. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel