Jahreshauptversammlung MGV Eintracht Wickrathberg

Corona bedingt konnte diese Jahreshauptversammlung erst wieder nach zwei Jahren in der Gaststätte Wagner in Wickrathberg stattfinden. Pünktlich um 20.00 Uhr begrüßte der Vorsitzende Jochem Enzenmüller die Sangesbrüder, Pfarrerin Esther Gommel-Packbier, Barbara Fitzek und Josef Müller vom Heimatverein sowie die Vertreter der Presse.
von RS-Redakteurin Marlene Katz

hinten v.li.: Jochem Enzenmüller, Hubert Schmidt, Ralf Winkels vorne v.li.: Hans-Peter Reinders, Lothar Hericks, Herbert Schaefer, Andreas Bottermann. Es fehlt Manfred Kissel – Fotos: © Heinz-Josef Katz
Heinz-Josef Fröschen

Mönchengladbach-Wickrathberg – Zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder erhoben sich alle von ihren Plätzen und legten eine Gedenkminute ein. Bevor die eigentliche Versammlung begann, ist es Usus, dass ein Lied gesungen wird und zwar „Kein schöner Land“, die erste und zweite Strophe. Da der Chorleiter Heinz-Josef Fröschen in Urlaub war, stimmte Andreas Bottermann dieses Lied an.

Enzenmüller las dann ausführlich das Protokoll vom 21. März 2019 vor, welches lustige Pointen beinhaltete und die Anwesenden zum Schmunzeln anregte. Gegen dieses Protokoll gab es keine Einwände und so wurde es einstimmig angenommen.

In seinen Jahresberichten 2019 und 2020 hob Enzenmüller noch einmal alle Aktivitäten des Vereins hervor.

So fand das Neujahrstreffen im Januar, das Trödelsingen, die JHV und die Musikwoche im März statt. Weiter ging es mit einem Konzert im Mai in der evangelischen Kirche Odenkirchen, zu dem auch hoher Politikerbesuch erschienen war.

Auch der Vatertag bei „Janse Winand“ war wie in jedem Jahr ein voller Erfolg. Das Elfmeterturnier beim SV Wickrathberg am 15. Juni wurde seitens des Vereins tatkräftig unterstützt. Das jährliche Grillfest des Vereins wurde ein voller Erfolg, denn das Wetter stimmte und die Besucher hatten ihren Spaß. Der Jahresausflug der Sänger nach Bremen im August bescherte ihnen ein paar schöne Stunden bzw. Tage.

Pfarrerin Esther Gommel-Packbier

Das Singen der Chöre im September fiel zusammen mit dem Geburtstag der Pfarrerin Esther Gommel-Packbier, welches für sie ein schönes Geschenk war.

Da der Gesangverein Einigkeit Beckrath sein 140-jähriges Jubiläum feierte, hatte es sich der Verein nicht nehmen lassen, mit anderen Chören diese Veranstaltung zu besuchen.

Für den Volkstrauertag im November in Wickrath wurde der Verein gebeten, am Ehrenmal zu singen, da der Wickrather Männergesangverein nicht mehr über genügend aktive Sänger verfügte.

Am Volkstrauertag in Wickrathberg fand nach dem Gottesdienst, einer nachdenklichen Rede von Pfarrerin Esther Gommel-Packbier die Kranzniederlegung am Ehrenmal statt. Die Weihnachtsfeier des Vereins war für die Kinder als auch für die Erwachsenen ein wunderschöner Tag.

Das war der Bericht des Vorsitzenden Enzenmüller, den er in 31.06.29 Minuten vortrug. Rekordverdächtig!

Zum Bericht 2020 konnte er nur anführen, dass Corona bedingt von März 2020 bis heute alle öffentlichen Termine ausfielen. Der Kontakt zu den einzelnen Sängern wurde aber trotzdem

Hubert Schmidt

gehalten, sei es über Email, WhatsApp oder durch Telefonate. Es war für alle ein Erlebnis, als man sich dann im Juni 2021 privat traf und wieder einmal so richtig singen konnte.

Weiter ging es mit dem Kassenbericht des Kassierers Hubert Schmidt, der dieses Amt seit 43 Jahren innehat. Er informierte die Sänger über die Einnahmen und Ausgaben und teilte ihnen den jetzigen Kassenbestand mit. Die drei Kassenprüfer bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung, die auch einstimmig erfolgte.

Normalerweise hätten im letzten Jahr die nachfolgenden Posten für zwei Jahre gewählt werden sollen, aber leider war das aus den bekannten Gründen nicht machbar. So erfolgten die Wahlen nunmehr für ein Jahr und zwar alle einstimmig.

  • 1. Geschäftsführer Ralf Winkels
    2. Vorsitzender Manfred Kissel
    1. Notenwart Herbert Schaefer
    2. Kassierer Hans-Peter Reinders

Jetzt standen die Wahlen für zwei Jahre an. Da der 1. Vorsitzende gewählt werden musste, übernahm für diesen Part Ralf Winkels das Amt des Wahlleiters. Alle Personen wurden einstimmig gewählt.

  • 1. Vorsitzender Jochem Enzenmüller
    1. Kassierer Hubert Schmidt
    Beisitzer Internet Lothar Hericks
    Beisitzer Andreas Bottermann

Anschließend erfolgte ein Rück- bzw. Ausblick auf zurückliegende bzw. die zukünftige Zeit seitens Jochem Enzenmüller.

Im Juni gab es erste Lockerungen, die uns dazu bewogen, ein Treffen zu organisieren. Dies fand privat im Garten statt. Die Teilnahme war großartig. Im Sommer 2020 gelang es uns, zwischen den Lock Downs, immerhin 14 Mal zusammenzukommen und zu singen. Teilweise auf ein Bier bei Wagner im Biergarten, dann aber auch zum gemeinsamen Proben unter freiem Himmel am Gemeindehaus, später im Gemeindehaus mit Abstand, Maske, geöffneten Fenstern und Sitzplan in 2 Schichten. Auch die evangelische Kirche bot uns einen Sangesraum, aber durch die großen Abstände sowie die akustischen Herausforderungen war das sehr schwierig.

Im November dann erneut Lock Down. Dieser hielt bis zum 17.6.2021, also 8 Monate für die Chöre an.

Barbara Fitzek

Leider hat sich auch die Anzahl der aktiven Sänger in den letzten 2 Jahren verringert. Trotz Neuaufnahmen oder Reaktivierung sind wir mit immerhin noch 26 Sängern dabei. Krankheiten und Tod haben den Chor dezimiert. Der Verein hat jedoch vier Sänger hinzubekommen, was echt klasse ist, da sie auch menschlich direkt Bestandteil des Chores wurden.

Vieles ist in 2019, 2020 und auch 2021 entfallen. Grillfeste, Herbstkonzerte, Ausflüge, sängerische Aktivitäten. Und das nicht nur bei uns, sondern überall. Für viele Vereine, gerade Kleinere, war das teilweise auch das Todesurteil.

Wir haben es zumindest geschafft, die Sängerschar zusammenzuhalten. Schauen wir in die Nachbarschaften von Wickrathberg, so sind wir quasi einzig noch singfähig.

Wir aber werden unseren Verein nicht so einfach aufgeben, was ich seit Jahren sage. Wir wehren uns nach Kräften und ihr alle seid gefordert, dabei mitzumachen.

Im Jahresbericht 2019 haben wir gehört, was wir alles geleistet haben und welche musikalischen Ansprüche wir vertreten haben. Hieran gilt es auch weiterhin anzuknüpfen.

Die letzten eineinhalb Jahre waren für viele Menschen schwer. Im Umfeld des Vereins war die Kirche davon betroffen. Die 800 Jahr Feier zum Bestehen der Kirche konnte nicht stattfinden, ebenso kaum Präsenzgottesdienste, Konzerte, Arbeitsgruppen, Proben etc. der Kontakt zur Kirchengemeinde war immer stabil und ich bedanke mich ausdrücklich bei Presbyterium und Pfarrerin Esther Gommel-Packbier für die sehr gute Zusammenarbeit. Und in diesem Zusammenhang nicht vergessen- am 22. August 2021 singen wir auf dem Friedhof anlässlich des 200jährigen Bestehens des Friedhofes im Gottesdienst.

Betroffen auch unser Vereinswirtsehehepaar Elke und Gregor der Gaststätte Wagner. Corona war auch für sie verheerend. Die Gaststätte ist zwischenzeitlich in gute Hände übergeben, Marcel und Sven haben sich bereits ein paar Wochen einarbeiten dürfen und die Resonanz bei den Gästen war sehr gut, was uns freut. Und wir als Chor haben weiterhin unser Stammlokal, und das seit etlichen Jahrzehnten.

Unser Dank gilt Elke und Gregor Schumacher, welche uns über fast 30 Jahre eine Heimstatt für die Zeit nach der Probe, für Feiern und Geselligkeit geboten haben. Nicht auszudenken, was Wickrathberg ohne diesen kulinarischen und auch geselligen Mittelpunkt wäre – deutlich ärmer. Nochmals für viele Jahre ein herzliches Danke und vergelt`s Gott.

Apropos viele Jahre. Da im letzten Jahr die Weihnachtsfeier ausgefallen ist, hatten wir auch keine öffentliche Möglichkeit, 2 Jubilare zu ehren. Dies möchten wir nun heute nachholen.

Wir ehren Heinz Wöffen für 60 Jahre aktives Singen im deutschen Sängerbund.

Jochem Enzenmüller mit Wieger Draaijer

Wir ehren Wieger Draaijer (85 Jahre jung) für sage und schreibe 70 Jahre aktives Singen im Deutschen Sängerbund bzw. Chorverband NRW.

In der Kette des Dankes darf natürlich auch unser Chorleiter, welcher sich im Urlaub befindet, nicht fehlen. Nach wie vor arbeitet er sehr engagiert mit uns und holt das „Kehlenmögliche“ aus uns heraus. Auch für ihn war die Corona Zeit keine schöne, aber sie hat uns auch noch weiter zusammengeschweißt. Wie sagte er erst kürzlich: „So lange ich die Hände und Finger zum Dirigat noch bewegen kann, sowie Klavier spielen, werde ich Euer Dirigent sein wollen“. Quasi ein Treueschwur. Wir freuen uns, dass wir einen so guten Chorleiter haben, mit dem wir auch weiterhin planen und arbeiten dürfen. In Abwesenheit: herzlichen Dank und weiter so, lieber Heinz-Josef Fröschen.

Wir planen also für 2021 und 2022, immer vorausgesetzt, die Umstände lassen es zu. Unser Grillfest 2021, welches wir veranstalten wollten, scheiterte an mehreren Komponenten: Räumlichkeiten, Musik und vor allem am Sicherheits- und Hygienekonzept. Je nach Inzidenzwert wäre dies nicht durch uns zu stemmen gewesen.

Das traditionelle Herbstkonzert müssen wir auch in diesem Jahr entfallen lassen, da wir zum einen nicht oft proben konnten und zum anderen auch die Besucherzahl noch nicht planbar reglementiert ist, was den Aufwand nicht zulässt.

So hoffen wir auf die weiteren gesetzten Termine:

  • 14.11. 2021 Singen zum Volkstrauertag in der evangelischen Kirche Wickrathberg
  • 09.12. 2021 18:30 Uhr lebendiger Adventkalender am ev. Gemeindehaus Wickrathberg
  • 12.12. 2021 Weihnachtsfeier

Und natürlich wollen wir, sofern es geht, unser ganz normales Programm in 2022 wiederaufnehmen.

Jahresauftakt, Trödelsingen, Gottesdienste mitgestalten, Jahreshauptversammlung, Teilnahme an der Maifeier im Ort, Vatertags Ausflug, Grillfest, Ausflug, Herbstkonzert und natürlich jede Menge Proben.

Mit Eurer Hilfe und Engagement werden wir das auch schaffen. Und wenn mal Not am Mann ist, dann haben wir ja auch noch einige Helfer abseits, zum Beispiel die vom SV Wickrathberg und der FFW Einheit Wickrathberg, welche uns bei Grillfest und Herbstkonzert regelmäßig und gut unterstützen. Auch hierfür noch ein herzliches Dankeschön. Und- weiter so.

Fazit: Wir haben es nicht einfach, aber wir sind eine verschworene und engagierte Gemeinschaft mit gleichem Hobbie. Insofern wehren wir uns, quasi als Dinosaurier noch gegen das Aussterben. Und: Tot gesagte leben ja auch länger.

Auch wurde über Hilfe für die Personen der Hochwasserkatastrophe nachgedacht. Ralf Winkels und Michael Dreeßen waren im Ahrgebiet als Helfer unterwegs und teilten den Anwesenden die schrecklichen Ausmaße mit. Es wurde überlegt, evtl. einem Männergesangverein in Ahrweiler, der keinerlei Notenmaterial mehr hat, solche zukommen zu lassen. Die diesbezüglichen Gespräche wird Michael Dreeßen führen.

Das Schlusswort von Enzenmüller lautete: wir sind zwar kein Meisterchor, aber trotzdem sind wir meisterlich.

Zum Abschluss dieser harmonischen Versammlung sangen die Anwesenden die 3. und 4. Strophe des Liedes „Kein schöner Land“.