JHV des Gesangvereins „Eintracht“ Wickrathberg

Der Name des Vereins „Eintracht“ spiegelte sich auch auf der Jahreshauptversammlung wider. Es herrschte ein einträchtliches Zusammenkommen.

Mönchengladbach – Nach Verteilen der Getränke an die Mitglieder, denn damit wird ja bekanntlich die Stimme geölt, begrüßte der Vorsitzende Jochem Enzenmüller die Anwesenden sowie die Vertreter der örtlichen Vereine. In einer Gedenkminute wurde der verstorbenen Mitglieder in 2018 und bis März 2019 gedacht.

Bei der Eintracht ist es schon Tradition, dass vor der eigentlichen Jahreshauptversammlung ein Lied gesungen wird und das war auch in diesem Jahr so. Die Chormitglieder sangen die beiden ersten Strophen des Liedes „Kein schöner Land“. Für den richtigen Ton sorgte der stellv. Chorleiter Andreas Bottermann.

Um den Mitgliedern noch einmal das Protokoll der letzten JHV in Erinnerung zu rufen, wurde dieses vom Vorsitzenden vorgelesen und von allen akzeptiert.

In seinem Jahresbericht hob Enzenmüller noch einmal die durchgeführten Aktivitäten des Vereins hervor. So z.B. das Singen in St. Michael in Holt, indem der Kirchenchor Holt von Mitgliedern des Vereins Eintracht unterstützt wurde. Oder das Singen der Chöre in der Musikwoche des HuVV Wickrath. Auch ließ Enzenmüller noch einmal den Vatertag (Himmelfahrt) Revue passieren. Für viele gab es an diesem Abend evtl. ein „Himmelfahrtskommando“.

Zum Grillfest führte er an, dass das Wetter mitspielte und viele fleißige Hände da waren, um die anfallenden Arbeiten durchzuführen. So konnte man um 15.00 Uhr pünktlich beginnen, die Stimmung war super und auch der Kassierer war zufrieden. Am nächsten Tag um 13.00 Uhr war wieder alles sauber und so plante man das nächste Grillfest für den 6. Juli 2019.

Der jährliche Ausflug des Vereins ging Ende August nach Aachen. Nach gutem Essen und natürlich auch nach dem Genuss von Getränken, wurde ihnen durch einen Lehrer aus Belgien die Sehenswürdigkeiten der Stadt gezeigt und auch super erklärt.

Das Herbstkonzert im Oktober ist immer etwas ganz besonderes. Dort will man nicht nur gut aussehen, sondern auch gut singen und das hat in beiden Fällen auch wunderbar geklappt. Für das nächste Konzert werden die Musikstücke den Chormitgliedern noch vorgestellt.

Zur Erinnerung an die Reichsprogramnacht im November, nahmen ca. 125 Bürger von Wickrathberg an dieser feierlichen Gedenkstunde teil. Der Chor trug Lieder mit nachdenklichen Momenten vor.

Bei der Weihnachtsfeier im Dezember wurden Mitglieder mit langjähriger Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund geehrt. Auch der Nikolaus war anwesend, der über die kleinen Besucher genauestens Bescheid wusste. Heinz-Josef Fröschen erhielt von ihm ein Paar Ohrstecker, damit er evtl. falsche Töne beim Proben nicht mehr hört.

Seit X-Jahren ist es in Wickrathberg ein fester Bestandteil, einen lebendigen Adventskalender durchzuführen. Im letzten Jahr war es der GV Eintracht, der diesen im Gemeindehaus durchführte.

Das Wichtigste bei einer Jahreshauptversammlung ist natürlich, wie sieht es in der Kasse aus. Der Kassierer Hubert Schmidt gab einen genauen Überblick über die Ein- und Ausgaben und konnte einen soliden Kassenbestand nachweisen. Auf Antrag der Kassenprüfer, die dem Kassierer eine saubere Kassenführung bestätigten, wurde der Vorstand und der Kassierer einstimmig entlastet.

Dann standen die Wahlen an. Der 1. Vorsitzende musste neu gewählt werden und aus diesem Grund übernahm der Geschäftsführer Ralf Winkels die Leitung der Versammlung. Er schlug Jochem Enzenmüller vor, der dieses Amt seit 13 Jahren inne hat. Er wurde einstimmig wiedergewählt.

Vorne v.li.: Herbert Schaefer, Jochem Enzenmüller, Andreas Bottermann – Hinten v.li.: Manfred Kissel, Ralf Winkels, Lothar Hericks, Hubert Schmidt.

Auch musste der Posten des 1. Kassierers neu besetzt werden. Hier kam für die Anwesenden nur Hubert Schmidt in Betracht, der dieses Amt schon seit 42 Jahren ausübt. Die Wahl war natürlich einstimmig.

Weiter wurden in den Vorstand neu gewählt die beiden Beisitzer Andreas Bottermann und Lothar Hericks sowie der Kassenprüfer Günter Bimm.

Enzenmüller führte in seinem Rück- bzw. Ausblick an, dass ihm die 13 Jahre als Vorsitzender viel Spaß gemacht haben und er darum auch weiter machen wolle.

Bezüglich der Männerchöre gibt es viele Veränderungen, denn die meisten hier im Umkreis haben sich schon aufgelöst. Auch in Sicht von 10 bis 15 Jahren des eigenen Vereins, wird man dieses nicht halten können. Aber es ist trotzdem bemerkenswert, wie in Wickrathberg dagegen gehalten wird, trotz des hohen Altersdurchschnitts. Sie seien zwar kein Meisterchor, aber sie haben Freude am Singen und nach dem Singen. Auch haben sie im Dorf einen hohen Stellenwert und diesen Wert sollte man auch ausführen. Mit dem Chorleiter Heinz-Josef Fröschen wird eine intensive Probearbeit ausgeführt und das schlägt sich bei den Auftritten immer wieder nieder. Im Augenblick verfügt der Verein über 29 Sänger, die immer ein gewisses Kulturgut herüber bringen und sie sich auch nicht verbiegen lassen wollen. Beim nächsten Herbstkonzert werden ca. 11 Mädels dazu beitragen, dass eine gewisse Lockerheit bei den Liedern herüber kommt.

Auch für 2019 sind wieder Aktivitäten geplant, so z.B. der jährliche Ausflug, diesesmal nach Bremen.

Zum Abschluss dieser harmonischen Versammlung sangen die Mitglieder die 3. Und 4. Strophe des Liedes „Kein schöner Land“.     (Text: Marlene Katz)