Junge Liberale trafen sich mit „Fridays-for-Future-Viersen“

Anlässlich des im Kreis Viersen ausgerufenen Klimanotstandes haben sich die Jungen Liberalen im Kreis Viersen mit Organisatoren von „Fridays-for-Future-Viersen“ getroffen.

Kreis Viersen – „Wir haben die gleichen Ziele“, so fasst Eric Scheuerle, Vorsitzender der Jungen Liberalen Kreis Viersen, das Ergebnis des Austausches zusammen. „Unterschiede sehen wir bei dem Weg, den wir dafür gehen müssen.“ Während „Fridays-for-Future“ den Ausruf des kommunalen Klimanotstandes begrüßt, sehen die Jungen Liberalen die Bundesrepublik und die Europäische Union in der Pflicht, effektiven Klimaschutz umzusetzen.

„Das richtige Mittel, um unsere Klimaziele zu erreichen, ist die Ausweitung des EU-Emissionshandel auf alle Bereiche. Wer CO2 ausstoßen möchte, muss entsprechende Zertifikate ersteigern. Die Anzahl der Zertifikate ist jedoch begrenzt und soll schrittweise reduziert werden. So wird CO2 dort eingespart, wo es am günstigsten ist. Durch die Innovationskraft unseres Landes und dem marktwirtschaftlichen Anreiz des EU-Emissionshandels, werden wir durch neue Technologien den Klimawandel aktiv bekämpfen. Wir legen fest, dass nur noch die Menge CO2 verbraucht wird, die uns wirklich zur Verfügung steht. Eine CO2-Steuer, die vor allem die belastet, die es sich nicht leisten können, schafft das nicht“, erläutert Eric Scheuerle. Die Vertreter von „Fridays-von-Future“ fordern mehr kommunale Initiative ein. Rund 20 Städte in NRW haben bereits den Klimanotstand ausgerufen, darunter auch seit kurzem Düsseldorf und Köln.

Bei konkreten Maßnahmen finden die beiden Organisationen Übereinstimmungen: So fordern die Jungen Liberalen ein Konzept zur energetischen Sanierung von Gebäuden in kommunaler Trägerschaft. Ebenso die Idee, kleinere Biotope im Kreis Viersen zu erschaffen und diese zu vernetzen, findet Anklang. „So kann der Kreis einen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt und der Umwelt leisten“, führt Scheuerle aus. Sowohl die Vertreter von „Fridays-for-Future“ als auch die Jungen Liberalen können sich eine zukünftige Zusammenarbeit bei kommunalen Umweltschutzprojekten vorstellen. „Uns vereint der Wille, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Ob es dafür den Klimanotstand bedarf, ist eine Frage, in der wir uns nicht einig geworden sind“, sagt Scheuerle abschließend.

Fridays-for-Future-Viersen – Foto: Rheinischer Spiegel