Kamellebud im Handelshof

Vor 20 Jahren wurde diese Veranstaltung ins Leben gerufen und ebenfalls seit 20 Jahren moderiert Frank Doumen, Mitglied der KG Immer Lustig Holt, dieses Treffen und in jedem Jahr kommen immer mehr Besucher, um diesem karnevalistischen Spektakel beizuwohnen.

Mönchengladbach – Der große Einmarsch zur Bühne erfolgte durch die Gänge des Handelshofes, angeführt von der Regimentskapelle der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach sowie dem Geschäftsführer Joachim Potrykus und dem Betriebsleiter Manfred Kammer.

Da die Bühne durch die Kapelle, die Gardisten der Großen Rheydter Prinzengarde, der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, die Kinderprinzengarde, den MKV-Vorstand, den Prinzenpaaren aus Mönchengladbach und Erkelenz sowie dem Kinderprinzenpaar Mönchengladbach, so voll wie noch nie war, musste die Moderation durch Frank Doumen von unten erfolgen und stellte die Repräsentanten des Karnevals noch einmal im einzelnen vor.

Potrykus war begeistert von der prächtigen Kulisse und freute sich, dass so viele zur Eröffnung gekommen waren. Er versprach wenig zu reden, sondern man sollte Spaß haben, Musik hören und Orden überreichen. Sein besonderer Dank ging an seine Mitarbeiter, die sich für diese Veranstaltung immens ins Zeug gelegt haben. Zum Motto des diesjährigen Karnevals führte er an, dass der Regen draußen auch dazu gehöre, damit die Blumen beim Veilchendienstagszug blühen.

Gert Kartheuser, der Vorsitzende des Mönchengladbach Karnevalsverbandes, war überrascht über die phantastische Atmosphäre und er fühlte sich wie in der Köln-Arena. Es war ihm eine Ehre hier sein zu dürfen und wies darauf hin, dass dies ein wichtiger Termin für die Karnevalisten ist. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit dem Handelshof, indem er Joachim Potrykus, Manfred Kammer und Nicole Jordans den MKV-Orden verlieh.

Eine besondere Überraschung hatte Kartheuser für Josef Amend, den Stadthoppeditz, der aus gesundheitlichen Gründen in diesem Jahr nicht aktiv sein kann, bereit. Auch er bekam den MKV-Orden, den er sichtlich gerührt in Empfang nahm.

Lukas und Lara, das Kinderprinzenpaar Mönchengladbach, fand die große Kamellebud ganz toll und sie freuen sich schon jetzt auf die Umzüge in der Stadt, wo sie diese Kamelle unter die Leuter schmeißen dürfen.

Prinz Dirk bezeichnete den Handelshof als einen sehr wichtigen Partner und lobte den enormen Aufwand, um in kürzester Zeit diese Veranstaltung vorzubereiten. Weiter führte er aus, dass Mönchengladbach sich hinter dem Kölner Karnevals nicht zu verstecken brauche, was sie bisher schon erlebt haben.

Prinzessin Martina war begeistert, dass sich die Gäste so früh auf den Weg gemacht hätten, um ihnen einen tollen Empfang zu bereiten. Auch ging ihr Dank an die Kinder der Garden, die immer wieder früh aufstehen, um dabei zu sein.

Nach der Ordensverleihung an verdiente Mitarbeiter sangen das Prinzenpaar und das Kinderprinzenpaar jeweils ihr Jahreslied, welches von den Gästen kräftig mitgesungen wurde.

Joachim Potrykus hatte dann noch eine Überraschung für das Prinzenpaar und zwar überreichte er ihnen eine Spende in Höhe von 333 Euro für ihr Sammelprojekt, die Insel Tobi.

Mittlerweile waren Kisten mit Süßigkeiten am vorderen Rand der Bühne platziert worden, aus denen dann die Tollitäten diese mit Schwung in die große Schar der Gäste warfen.

Nach dem Abmarsch der Garden und der Prinzenpaare von der Bühne, blieb nur das Kinderprinzenpaar Lukas und Lara mit der Kinderprinzengarde auf der Bühne. Die Kinder zeigte ihren Gardetanz, bei dem natürlich auch Lukas und Lara mittanzten. Auch Yannick, jetziger Adjutant und Vorjahreskinderprinz, zeigte seine tänzerische Begabung.

Dann erfolgte der Einmarsch des Erkelenzer Prinzenpaares Frank und Andrea in Begleitung einer großen Formation der Erkelenzer Funkengarde. Zuerst trug der Hofsänger der KG das Gesellschaftslied vor und dann, da der Prinz nicht singen kann, das diesjährige Mottolied „ob groß, ob klein, jeck muss man sein“ vor. Als Gastgeschenk hatten sie die Mini-Funkengarde, die Jugendgarde und das Solomariechen mitgebracht. Auch die Möhneleut,ganz in schwarz gekleidet, eben Möhnen, ebenfalls eine Gruppe der Erkelenzer Gesellschaft, erfreuten die Gäste mit ihren Liedern.

Zur musikalischen Unterhaltung trugen dann „De Stroßeräuber“ bei. Mit ihrem Repertoire von bekannten kölschen Karnevalsliedern regten sie die Zuschauer immer wieder an, kräftig mitzusingen.

Ein besonderer Augenschmaus waren dann noch die Venner Tanzgarde, die Juniorengarde der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, die Rheer Knöppkes von der Großen Rheydter Prinzengarde, die Poether Tanzgarde und die Mini-Tanzgarde von der KG Burgjecke Nideggen.

Für die musikalische Untermalung sorgte an diesem fröhlichen Vormittag Manfred Biehn.   (Text: Marlene Katz)