Kammerkonzert in der Festhalle: „Orion Streichtrio“ spielt prämierte Interpretation

Einen auserlesenen Abend können Freundinnen und Freunde klassischer Musik am Dienstag, 12. Februar 2019, genießen. Dann konzertiert das international besetzte „Orion Streichtrio“ in der Viersener Festhalle.

Viersen – Das renommierte Ensemble wurde 2012 gegründet und besteht aus der südkoreanischen Geigerin Soyoung Yoon, dem deutschen Bratschisten Veit Hertenstein und dem britischen Violoncellisten Benjamin Gregor-Smith. Durch die spürbare Freude am Zusammenspiel und das tiefe musikalisches Verständnis jedes einzelnen eroberte das „Orion Streichtrio“ die bedeutenden internationalen Konzertbühnen.

In der dritten Veranstaltung der städtischen Abonnementreihe „Kammerkonzert“ Stehen die Werke „Miniatures op. 75a“, 1887 von Antonín Dvorák komponiert und das unvollendete, aber dennoch reizvolle „Streichtrio in B-Dur D.471“ von Franz Schubert aus den Jahren 1816/17 auf dem Programm. Außerdem zu hören sind das „Intermezzo für Streichtrio“, welches 1905 von Zoltán Kodály komponiert wurde und das tief im ungarischen Volkslied verwurzelt ist, sowie das „Streichtrio“ von Alfred Schnittke aus dem Jahr 1985. Den Viersener Konzertabend schließt eine Darbietung des „Streichtrio c-Moll op. 9/3“ von Ludwig van Beethoven ab. Das „Orion Streichtrio“ gewann für diese Interpretation des 1798 veröffentlichten Stückes den 1. Preis und den Publikumspreis des Züricher Kammermusikwettbewerbs „Migros Kulturprozent“.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Bereits um 19.30 Uhr erläutert Musikwissenschaftlerin Christiane a Campo im Ernst-Klusen-Saal der Festhalle Hintergründe zum Konzertabend. Wenige Karten sind noch an der Abendkasse ab 19 Uhr erhältlich oder im Ticketing der Stadt Viersen. Die städtische Vorverkaufsstelle ist an der Heimbachstraße 12 und telefonisch unter 02162 101466 oder 101468 erreichbar.

Foto: Rheinischer Spiegel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.