Karnevalisten feierten die Gründung der Prinzengarde Niederkrüchten 1987 e. V.

Mit einem grandiosen Abend wurde am Samstagabend die Vereinsgründung der Prinzengarde Niederkrüchten von 1987 e. V. mit der Band „Oedingsche Jonges“ und einem XXL-Programm gefeiert.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Niederkrüchten – Schon im Jahre 1987 gründete sich die Prinzengarde als Freundeskreis im Niederkrüchtener Karneval. Angestoßen durch Heinz Classen und René Claßen sind seitdem viel närrische Zeiten gekommen und gegangen, die Prinzengarde hat viele neue Freunde gewonnen und ist stetig gewachsen. Mittlerweile sind es über 50 Mitglieder, die hier eine jecke Heimat gefunden haben, vier Gruppen im Alter von 4 und 41 Jahren präsentieren tänzerisch das närrische Brauchtum auf der Bühne.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Grund genug um aus dem Freundeskreis einen eingetragenen Verein entstehen zu lassen und diese Gründung zur Prinzengarde Niederkrüchten von 1987 e. V. mit einem passenden Abend zu umrahmen. Zur Veranstaltung „Garde meets Kölsch Rock“ hatte die Prinzengarde eingeladen und präsentierte gestern die neuen Tänze, die neuen Uniformen und Outfits den begeisterten Gästen. Musikalisch stimmte die Band „Oedingsche Jonges“ mit ihrem XXL-Programm die Karnevalisten auf die 5. närrische Zeit ein – nicht verwunderlich, dass bis in die späte Nacht hinein geschunkelt und gefeiert wurde.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Den Einmarsch gestaltete der Verein in Begleitung der Prinzengarde St. Tönis und nachdem der neue Verein den Gästen aus der ganzen Region vorgestellt wurde waren es die Mini- und Jugendgarde, die den begeisterten Jubel einheimsten. Auch die Mädchengarde, das Solomariechen und der Tanz der „großen“ Garde überzeugten und vermischten sich mit den Auftritten der „Oedingsche Jonges“. Eigentlich keine reine Karnevalsband hat sich die heute 6-köpfige Party- und Stimmungsband 1993 gegründet. In einem Alter von 20 Jahren bis dahin, wo man höflicherweise das Alter verschweigt, absolvieren Tim Valentin (Gesang), Joe Froebe (Sologitarre), Thorben Lang (Bass), Benjamin Hantke (Keyboard), Christian Kempkens (Drums) und Frank Mäkelburg (Rhythmusgitarre) mittlerweile trotzdem einen großen Teil ihrer Auftritte im Karneval. In ihrem Repertoire finden sich Stücke von Brings, den Höhnern oder den Räubern, und dass sie diese richtig gut beherrschen, dass bewiesen sie auf der Bühne der Niederkrüchtener Begegnungsstätte.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Doch was wäre ein solcher Abend ohne die passenden Ehrungen, die in diesem Jahr der Karnevalsverein Maak Möt Brempt 1969 e. V. in Form des „Goldenen Brempter Mühlrades“ an Diakon Johannes Gillrath verlieh. Johannes Gillrath ist seit vielen Jahren in den katholischen Pfarrgemeinden von Ober- und Niederkrüchten tätig. Er arbeitet dort als ehrenamtlicher Diakon mit Zivilberuf in den Bereichen des Kinder-, Jugend- und Taufpastorals und leitet mit den jugendlichen Gruppenleitern die große Gemeinschaft der Messdiener. Jahr für Jahr setzt er sich gemeinsam mit Pfarrer Alexander Schweikert für die Messe der Freunde am Karnevalssamstag in der Pfarrkirche ein. Über eine weitere Ehrung durfte sich Helga Korth freuen, die für ihre besonderen Verdienste mit einer Urkunde und einem farbenfrohen Blumenstrauß zum Ehrenleutnant der Reserve ernannt wurde. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming