Karnevalsrenntag auf der Trabrennbahn

Am Sonntag, 16. Dezember 2018, bleibt ab 13.00 Uhr der letzte Renntag im 125-jährigen Jubiläumsjahr der Mönchengladbacher Trabrennbahn den Karnevalisten vorbehalten.

Mönchengladbach – Denn seit vielen Jahren ist es Tradition, dass der Mönchengladbacher Karnevalsverband gemeinsam mit der Trabrennbahn Mönchengladbach einen Karnevalsrenntag veranstaltet. Dann wird im Hauptrennen der „Große Preis des Rheinischen Karnevals“ ausgefahren. Im vergangenen Jahr gewann Jochen Holzschuh mit seinem Pferd „On the road Rex“ den Großen Preis.

MKV-Ehrenvorsitzender Bernd Gothe und Vorsitzender Gerd Kartheuser – bekennende Freunde der Trabrennbahn – bringen dann den Flair eines Renntages den Karnevalisten und Prinzenpaaren auch der Nachbarstädte näher. So finden sich Abordnungen und Prinzenpaare aus Mönchengladbach, Erkelenz, Viersen, Neuss und Düsseldorf auf der Rennbahn ein.

Foto: MKV – Bernd Gothe, Gert Kartheuser, Elmar Eßer, Bruno Wiessner

„Die Trabrennbahn gehört einfach zu Mönchengladbach“, so Bernd Gothe „schließlich ist sie die älteste Trabrennbahn Deutschlands.“

Die ersten Rennen fanden am 13. August 1893 statt – 1969 wurde sie zur A-Bahn rauf gestuft – Mitte der 1970er Jahre Bau einer neuen Tribüne – damit eine moderne Pferdesportanlage mit Platz für bis zu 15.000 Besucher – heute wird die Bahn als einzige der 8 A-Bahnen Deutschlands ehrenamtlich geführt. Im Mai wurde das 125-jährige Jubiläum mit einem Doppelrenntag gefeiert. (Katz)

Ähnliche Themen