„Karriere in der Pflege“ – Werbekampagne für Mitarbeitende in der Pflege zieht Bilanz

Achtzehn Monate „Karrierewelt Pflege“ in Krefeld und im Kreis Viersen: Bei der Transferveranstaltung an der Hochschule Niederrhein in Krefeld zogen Träger und Einrichtungen aus dem Bereich Pflege, die Arbeitsagentur, Fachschulen, die Hochschule Niederrhein sowie die Wirtschaftsförderungen Viersen und Krefeld Bilanz.

Viersen – Aus Viersen mit dabei: das Seniorenzentrum der Evangelischen Kirchengemeinde gGmbH mit den vollstationären Einrichtungen „Haus Greefsgarten“, „Haus am Nordkanal“ und die DIAKONIA – Ambulanter Pflegedienst der Ev. Kirchengemeinde.
Für Geschäftsführer Martin Stoof ein lohnender Einsatz: „Die beteiligten Unternehmen haben deutliche Initiative gezeigt und zum Beispiel durch die groß angelegte Plakataktion öffentlichkeitswirksame Akzente zur Verbesserung des Images von Pflegeberufen gesetzt.“
In Viersen war insbesondere Marc Marsollek, Wohnbereichsleiter im „Haus am Nordkanal“ und ehemaliger Süchtelner Karnevalsprinz auf großformatigen Werbeflächen zu sehen. Sein Motto: “Jeck auf Pflege!“

Markenbotschafter Marc Marsollek wirbt für eine Karriere in der Pflege.

Das Konzept der Initiative „Karrierewelt Pflege“ wurde von Vertretern der beteiligten Unternehmen entwickelt und von Konkret Consult Ruhr aus Gelsenkirchen umgesetzt. Je zur Hälfte wurden die Kosten von den Projektpartnern und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen übernommen. Veranstaltungen und Aktionen, in den beiden Städten sowie Hörfunkspots gehörten ebenfalls dazu.
Eine eigene Homepage www.karrierewelt-pflege.de und ein Facebook-Auftritt bleiben auch nach dem Ablauf des auf zunächst auf eineinhalb Jahre begrenzten aktiven Projektzeitraums bestehen. In Videospots und Geschichten rund um die Pflegeberufe werben hier Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen als sogenannte Markenbotschafter. Schulabgänger und Quereinsteiger werden gezielt angesprochen und können sich über Kontaktmöglichkeiten zu potenziellen Arbeitgebern informieren.

Geht es um die Zukunft des Projektes, wünschen sich nicht nur die Wirtschaftsförderungen im Kreis Viersen und Krefeld eine baldige Fortsetzung, denn bekanntermaßen wird der demografische Wandel den Pflegenotstand in der Zukunft noch verschärfen.
Prof. Dr. Christian Timmreck, Dekan des Fachbereiches Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein wies in seinen Ausführungen zur Bedeutung der Pflege- und Gesundheitsberufe für die Region sehr deutlich darauf hin: „Das Statistische Bundesamt schätzt einen Engpass von über 100.000 Fachkräften bis zum Jahr 2025.“
„Grund genug, aktiv und durch gezielte Ansprache für den Nachwuchs von Pflegefachkräften Sorge zu tragen“, so die Initiatoren von „Karrierewelt Pflege“