Katzenelend im Kreis Viersen – Notfelle Niederrhein schlagen Alarm

„Man sieht das Elend nicht, aber das heißt nicht, dass es nicht da ist und nicht jedes Jahr schlimmer wird“, beginnt der Aufruf der Notfelle Niederrhein. Die Tierschützer schätzen die Zahl der verwilderten, notleidenden Hauskatzen im Kreis Viersen auf 7.000 – 10.000 Tiere – und es werden mehr.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Kreis Viersen – Für die Tierschutzorganisationen im Kreis Viersen ist es fast wie ein Kampf gegen Windmühlen. Zwar konnten die Notfelle Niederrhein im vergangenen Jahr 146 Katzen kastrieren und sie streben in diesem Jahr 200 Tiere an, doch die Tiere vermehren sich schneller als die Tierschützer arbeiten können.
Rund 7.000 – 10.000 verwilderte Hauskatzen leben laut Schätzungen im Kreis Viersen. „Sie vermehren sich, ihre Kitten sterben, sie werden überfahren oder sterben elendig an Krankheiten“, berichten die Notfelle Niederrhein. „Wir kämpfen mit all unseren Mitteln gegen dieses Elend. Leider sind wir am Ende unserer Kapazitäten angekommen und brauchen dringend Unterstützung.“

Derzeit laufen fünf Fangstellen mit Streunern parallel und es werden immer weitere gemeldet. „Jede Woche, die verstreicht bedeutet wieder neue Kitten, wieder mehr Elend“, so die Tierschützer. „Wir haben unsere Pflegestellen alle voll besetzt mit derzeit über 40 Kitten, die alle noch ein neues zu Hause suchen. Auch hier sind wir am Limit.“

Die Notfelle Niederrhein benötigen deshalb mehr Pflegestellen, mehr Tierärzte, die für die Ehrenamtlichen kastrieren und impfen, mehr Helfer auf den Fangstellen, vor allem im Raum Süchteln, Viersen, Dülken, Schwalmtal, Niederkrüchten und Nettetal. Auch mit nur einem halben Tag im Monat wäre dem Verein geholfen. Wer ist auf der Suche nach neuen haarigen Familienmitgliedern? Oder wer kennt jemanden der auf der Suche ist? Zudem werden Helfer im Bereich Bildbearbeitung, Flohmärkte, Öffentlichkeitsarbeit, Spendenannahme und Lagerorganisation benötigt. Kontakt zum Verein: Heike 0178 9829577, Jenny 0176 84950048 oder Tanja 01515 6322656. (nb)

Foto: Notfelle Niederrhein

Ein Kommentar

  1. Der Verein macht eine Spitzenarbeit.
    Sie helfen, wo sie können, aber sie brauchen auch unsere Hilfe.

    Adoption, Spenden, und aktive Hilfe sind hier am richtigen Fleck.
    Die Schutzgebühr und Spenden dienen dazu, den nächsten Tieren helfen zu können.
    Auch Beiträge auf Facebook teilen hilft ein kleines Stück weiter..
    Zudem gibt es ein 1€ pro Monat Spenden-Aktion. (Teaming) Man kann über GOODING Und SMILE.AMAZON unterstützen..

    Bitte helft diesem tollen Verein.

Kommentare sind geschlossen.