„Kinder schmücken den Weihnachtsbaum“ – Tradition in den Stadtteilen Viersen und Süchteln

Extra für die Aktion „Kinder schmücken die Weihnachtsbäume“ haben Mädchen und Jungen im letzten Kindergartenjahr wieder fleißig gebastelt und gemalt. Denn das gemeinsame Projekt des städtischen Citymanagements und des Werberings Viersen aktiv fand trotz Corona statt – wenn auch etwas anders als in den Vorjahren.

Viersen – Mit dabei am großen Tannenbaum auf dem Rathausmarkt waren die Kindertagesstätten Arche Noah, St. Josef, Am Steinkreis, St. Hildegardis, Hüsgesweg, St. Notburga und Junkershütte. Im Vorfeld war in Kooperation mit den Veranstaltenden und den Kindertagesstätten der Stadtteile Viersen und Süchteln beschlossen worden, dass jeweils nicht die ganze Kita-Gruppe mitkommt.

Die Erziehenden wurden daher von einer kleinen Abordnung begleitet, die, stellvertretend für die anderen, alle weihnachtlichen Kunstwerke aufhängte. Obwohl die Mädchen und Jungen „U6“, also im Alter unter sechs Jahren waren, und daher von der Maskenpflicht befreit sind, trugen viele eine Mund-Nasen-Bedeckungen. Es wurde nicht gesungen und es wurden keine Gedichte aufgesagt. Ebenfalls fielen das Vorlesen von schönen Weihnachtsgeschichten in der Stadtbibliothek sowie der Becher Kinderpunsch aus. Aber für jedes Fast-schon-Schulkind, das sich an der Aktion beteiligt hatte, gab es ein kleines Präsent-Tütchen als Dankeschön.

Am Donnerstag, 26. November 2020, machen sich in Süchteln die Kinder, die im letzten Kindergartenjahr sind, vormittags auf, um die Tannenbäume festlich zu dekorieren. In Süchteln machen die Kindertagesstätten Heidweg, Himmelsschirm, St. Franziskus, Kita Gehlingsweg, St. Clemens, Anne-Frank-Straße und des Familienzentrums St. Irmgardis mit. Jede Einrichtung schmückt auf dem Lindenplatz zwei kleine Bäume. Auch hier gibt es die Geschenke für alle.

Foto: Rheinischer Spiegel