Friedhof Viersen: Kinder und Jugendliche gedenken der Weltkriegstoten

Dass Willi Korn, Vorstandsmitglied des Vereins für Heimatpflege Viersen, zweimal im Jahr zu einer Führung über den Viersener Hauptfriedhof einlädt, ist schon Tradition. Ein bemerkenswertes bürgerschaftliches Engagement ist nun die Folge der Führung im Mai dieses Jahres.

Viersen – Willi Korn hatte dabei unter anderem erzählt, dass auf dem Ehrenfriedhof früher zu Allerheiligen unzählige Grablichter an den Gedenksteinen standen. Es seien aber immer weniger geworden, weil vermutlich die Angehörigen selber inzwischen verstorben seien. Schon bei diesem Friedhofsspaziergang hatte sich eine Teilnehmerin angeboten, diesen Zustand zu ändern.

Karin Metzer von der Reitschule auf der Schirick wird nun diese Idee realisieren. Am Donnerstag, 31. Oktober, also einen Tag vor Allerheiligen, wird sie mit Kindern und Jugendlichen der Reitschule Grablichter an den Gedenksteinen auf dem Ehrenfriedhof aufstellen und entzünden. Damit soll deutlich gemacht werden, dass das Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege nicht erloschen ist. „Wir vom Heimatverein und auch die Friedhofsverwaltung freuen uns sehr über diese Initiative“, sagt Korn.