Kinder- und Jugendtheaterfestival in der Viersener Festhalle

Von Dienstag, 2. November, bis Dienstag, 9. November 2021, bringt das Kinder- und Jugendtheaterfestival „Spielarten“ sechs Inszenierungen auf die Bühne der Viersener Festhalle am Hermann-Hülser-Platz 1. Viersen ist eine von acht Städten in Nordrhein-Westfalen, in denen das Festival einem jungen Publikum die große Bandbreite an Produktionen des Freien Theaters aufzeigt.

Viersen – „Spielarten“ bietet Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten der Begegnung mit Tanz oder Musiktheater, mit neuen Themen und Spielformen. Die Pädagoginnen und Pädagogen der beteiligten Theater bieten aktive Einführungen und begleitende Materialien an. Schulklassen erhalten Stoff für die Vor- und Nachbereitung im Unterricht. Ansprechpartnerin: Nicola Nilles, 02162 101-450, nicola.nilles@viersen.de

Ich bin Liebe
Ein Stück Musik II, eine Stückentwicklung, Jugendtheater ab 13 Jahren
Dienstag, 2. November, 10 Uhr / theaterkohlenpott Herne
Eine fünfköpfige Band am Ende eines Konzerts. Fünf Menschen, die gemeinsam Lieder über Liebe singen und spielen. Euphorie, große Emotionen – und Missverständnisse. Fünf Menschen, die auf ihre ganz unterschiedlichen Ansichten über die Liebe zu sprechen kommen. Aus fünf Perspektiven auf das schönste und mysteriöseste aller Gefühle entwickelt sich eine musikalische und theatralische, temporeiche, hintergründige und witzige Ballade. Und keine Antwort auf die Frage aller Fragen.

Denken ohne Geländer
Hannah Arendt im Selbstversuch, Jugendtheater ab 13 Jahren
Mittwoch, 3. November, 10 Uhr / pulk fiktion Köln
Wie selbstständig denken wir? Welche gedanklichen Geländer geben uns Sicherheit? Wo reichen sie nicht mehr aus? Was bedeutet es, sie loszulassen? Auf den Spuren der Theoretikerin Hannah Arendt erforscht die Performerin Hannah Biedermann im Zwiegespräch mit Bühnentechniker Peter Behle die Beziehung zwischen Denken und politischem Handeln und lädt das Publikum zum Dialog. Dabei wird der Frage nachgespürt, was es heißt, gemeinsam frei zu sein.

Löwenherzen
Jugendtheater ab 10 Jahren
Donnerstag, 4. November, 10 Uhr / Consol Theater Gelsenkirchen
Der Löwe mit dem schiefen Auge soll nach Europa, in wichtiger Mission: Er muss Gott finden und ihm einen Brief von Anand bringen. Anand ist neun Jahre alt und hat den Löwen selbst genäht, in einer Fabrik in Bangladesh. Gott soll dafür sorgen, dass jemand den Bauch seiner Mama mietet, damit die Familie ein Haus kaufen und er selbst zur Schule gehen kann. Auf mutige und zupackende Weise greift das Stück globale Themen von Kinderarbeit über Migration bis hin zur Leihmutterschaft auf.

Foto: Veranstalter

Schlalalalaufen
Ein tänzerisches Fadenspiel, Kindertheater ab 3 Jahren
Freitag, 5. November, 10 Uhr / Consol Theater Gelsenkirchen
Zwei Tänzerinnen spannen Schnüre, wickeln und verwickeln sich und andere, spinnen Muster und Wege und führen die Zuschauenden durch ständig wechselnde Landschaften. Die in vielen Kulturen bekannten Fadenspiele sind Inspirationsgrundlage für dieses mobile Tanzstück. Etwas fällt, etwas funktioniert, alles wandelt sich und jeder ist verbunden mit allen. Das Stück bietet gemeinschaftliches Erlebnis und fördert komplexes Bewegen und kollektives Denken.

Karlsson vom Dach
Kindertheater frei nach nach Astrid Lindgren, ab 6 Jahren
Sonntag, 7. November, 15 Uhr / theaterkohlenpott Herne & Consol Theater Gelsenkirchen
Lillebror ist ein ganz gewöhnlicher Junge. Er lebt mit seinen ganz gewöhnlichen Eltern und Geschwistern in einer ganz gewöhnlichen Wohnung. Lillebror fühlt sich allein. Eines Tages fliegt Karlsson durch sein Zimmerfenster herein. Er wohnt auf dem Dach, hat einen Propeller auf dem Rücken, behauptet, alles zu können und will nur sich selbst gefallen. Er handelt Lillebror viel Ärger ein. Aber er bringt ihm auch ein großes Geschenk: seine Freundschaft.

Morgen ist heute gestern
Eine generationsübergreifende Tanz-Theater-Performance, Kindertheater ab 8 Jahren
Dienstag, 9. November, 10 Uhr / Theater Marabu Bonn
Drei Leben. Drei Alter. Drei Körper. Ein 11-Jähriger, ein 30-Jähriger und ein 63-Jähriger teilen ihre Erfahrungen. In ihren Geschichten und Gedanken ist die Rede von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie veranschaulichen den Wandel der Zeit, aber auch die Kontinuität im Leben – mit Tanz und Bewegung, mit Sound und Sprache. Die drei Schauspieler Gustav Hellmann, Tobias Weikamp und Karel Vanek toben und tollen atemberaubend durch die bunte Welt der Generationen.

Weitere Informationen bieten die Webseiten www.vierfalt-viersen.de und www.spielarten.de. Eintritt zu allen Vorstellungen 5,50 Euro, ermäßigt 3 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es beim städtischen Ticketing, Heimbachstraße 12, 41749 Viersen, Telefon 02162 101-466 oder -468, E-Mail kartenvorverkauf@viersen.de. (opm)