Kinderhaus des Allgemeinen Krankenhauses Viersen: Rotaract Club MG spendet für Weihnachtsgeschenke

Weihnachtszeit ist die Zeit für Wünsche. Damit diese auch im Kinderhaus des Allgemeinen Krankenhauses Viersen in Erfüllung gehen, hat der Rotaract Club Mönchengladbach Spendengelder gesammelt. Insgesamt 550 Euro kamen bei der Gründungsveranstaltung des Clubs Ende Oktober für den guten Zweck zusammen. Das Leitungsteam des Kinderhauses ist begeistert.

Viersen/Mönchengladbach – 13 Kinder und Jugendliche leben aktuell im Kinderhaus des AKH. „Entsprechend lang ist unsere Geschenkeliste“, sagte die Einrichtungsleiterin des Kinderhauses, Anke Burka. Auf der Liste stehen viele kleine und etwas größere Ideen für Weihnachten und das neue Jahr. Einen Teil des Spendengeldes haben die Mitglieder des Clubs direkt in Sachspenden umgewandelt. Ganz oben auf der Liste: 13 mit Namen versehene Badetücher für die Bewohner. „Wir freuen uns riesig, dass der Club gleich bei seiner Gründung an uns gedacht hat“, so Burka.

Das Geld kam mit Unterstützung der rotarischen Clubs in der Region und dem Inner Wheel Club Mönchengladbach zusammen. Die Mitglieder wollten es regional und für Kinder spenden, so Clubpräsident Georg Schmidt. Den Kontakt zum Kinderhaus stellte schließlich sein Kollege Simon Fellmann her.
Rotaract Clubs gibt es weltweit. Die Clubs sind von Rotary geförderte und betreute, dennoch unabhängige und selbstständige Gemeinschaften junger Leute.

Der Rotaract Club Mönchengladbach spendete Geld für Weihnachtsgeschenke der Kinder im Kinderhaus des AKH Viersen (von links): Georg Schmidt (Rotaract MG), Anke Burka, Leiterin Kinderhaus, Ingrid Quasten, Pflegedienstleiterin Kinderhaus, sowie Antonia Uhlig und Simon Fellmann (beide Rotaract) mit Therapiehund Charly. Foto: Carsten Preis

Seit Mai 2010 finden im Kinderhaus bis zu 14 dauerbeatmete und/oder schwerst mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche ein Zuhause. Den Kindern wird in wohnlicher Atmosphäre eine Lebenswelt geschaffen, die ihnen die bestmögliche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Das Team des Kinderhauses unterstützt weitestgehend Familien aus dem gesamten Gebiet NRW. Dies gilt besonders, wenn ihnen die Ressourcen für die Pflege fehlen. Die medizinische Notfallversorgung übernimmt die Kinderklinik St. Nikolaus des AKH Viersen, die diagnostischen Maßnahmen werden durch einen Kinderarzt und Palliativ-Visiten vor Ort geleistet.