Kitchen on the Run: Schneiden, schnibbeln und gemeinsame Gespräche

Flüchtlinge und Beheimatete gemeinsam an einen Tisch bringen, gemeinsam in eine ungewöhnliche Küche, in einen Raum bei gemeinsamer Zeit – das ist das Ziel des Projekts „Kitchen on the Run“, welches im Sommer sieben Wochen lang auf dem Süchtelner Lindenplatz stattfinden wird.

Foto: Kitchen on the Run
Über den Tellerrand e. V.

Viersen-Süchteln – Das Team der Süchtelner Königsburg hat die Idee angestoßen, sich bei dem Berliner Verein „Über den Tellerrand e. V.“ für ein ungewöhnliches Projekt beworben. Mittlerweile ist die Zusage eingetroffen und die Vorbereitungen für ein gemeinsames Kochen vom 20. Juni bis 8. August 2018 laufen bereits auf Hochtouren. Gestartet 2016, reist ein blauer Container, der nicht nur zu einer Küche, sondern auch zu einem Ort der Begegnung umgebaut wurde, in Deutschlands Kleinstädte: Ortschaften mit Kirchengemeinden, Fußballvereinen und Landfrauen. Mit Gartenzäunen, Wochenmärkten und Kaninchenzüchtern.

Unter dem Titel „Next Stop: Heimat“ fährt das Kitchen on the Run-Team (http://www.kitchenontherun.org/) in Orte, an denen Menschen mit Fluchterfahrung angekommen sind und bleiben werden. Der blaue Container wird so auf dem Süchtelner Lindenplatz stehen und Raum und Gelegenheit zur Begegnung bieten. „Im Mittelpunkt stehen Kochveranstaltungen und interkulturelle Picknicks, aber auch das Zusammenkommen für Handarbeiten, Nachhilfe, Chorproben, Kaffeekränzchen oder zum Fußball spielen im und rund um den Container sind möglich“, so der Verein Über den Tellerrand e. V. „Die Organisation der Veranstaltungen geschieht in Kooperation mit den Menschen vor Ort. Zum einen, um die Nachhaltigkeit des Projektes auch über die Standzeit des Containers hinaus zu gewährleisten, zum anderen um die Teilnehmer dazu einzuladen, ihr Zusammenleben in der Stadt gemeinsam zu gestalten.“

Bereits im Vorfeld hat der Verein Königsburg 2.0 e. V. mit Institutionen, Organisationen und Mitbürgern Kontakt aufgenommen, die professionell bzw. ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe arbeiten. „Die Organisation übernimmt ein vierköpfiges Team des Berliner Vereins mit Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern aus dem Kreis unseres Vereins“, schrieb der Verein in einer Information an seine Mitglieder. „Finanziert wird „Kitchen on the run“ vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Der Verein Königsburg steuert einen Eigenanteil bei und wird dabei von örtlichen Sponsoren unterstützt.“

Das genaue Programm, wie die Aktion abläuft, wann und an welchen Tagen gekocht wird, wie man sich anmeldet und welches Begleitprogramm geplant ist, darüber wird das Königsburg-Team in den kommenden Wochen informieren. Wer interessiert ist im Organisationsteam der Königsburg mitzuwirken, kann sich per Mail (info@koenigsburg.org) informieren. (pl)