Klare Sicht im Winter: 5 Tipps für Brillenträger

Brille richtig putzen, Reflexionen verhindern und das passende Brillenglas wählen: Die Experten des Viersener Brillenglasherstellers Wetzlich Optik-Präzision geben Tipps wie Brillenträger auch in der kalten Jahreszeit den Durchblick behalten.

Ratgeber – Brillenträger haben es im Winter oft nicht leicht: Die Brille beschlägt schnell, Scheinwerfer blenden und obendrein sorgen Schneefälle und Niederschlag für eine schlechte Sicht. Die meisten dieser Probleme lassen sich jedoch mit den Tipps vom Brillenglashersteller Wetzlich Optik-Präzision mühelos beheben.

Tipp 1: Brille richtig putzen

Ist die Brille beschlagen oder verschmutzt, greifen wir gerne zum nächsten Pulloverärmel, um die Gläser zu reinigen. Doch Florian Gisch, Geschäftsführer von Wetzlich Optik-Präzision, warnt: „Wer seine Brille mit einem Kleidungsstück oder einem chemischen Reinigungstuch putzt, kann die Gläser und ihre Beschichtung beschädigen.“ Um Kratzer zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Brille zunächst unter lauwarmem Wasser mit gegebenenfalls etwas Spülmittel zu reinigen und dann mit einem Mikrofasertuch trockenzureiben.

Tipp 2: Klarere Sicht auch bei Regen und Schnee

Bei der Wahl einer neuen Brille lohnt es sich immer, Gläser mit einer sogenannten superhydrophoben, also wasserabweisenden Beschichtung zu wählen. Diese Beschichtung sorgt dafür, dass Wassertropfen beim Kontakt mit dem Brillenglas schneller abperlen. So bleibt die Sicht des Brillenträgers auch bei Regen und Schnee klar.

Tipp 3: In der Sauna: Brille aus

So angenehm der Gang in die warme Sauna nach einem winterlichen Spaziergang auch für den Wohlfühlfaktor ist – die Brille hat hier nichts zu suchen. Durch die extreme Hitze verformen sich die Brillengläser und die Beschichtungen können reißen. Also besser: Brille aus, Augen zu und entspannen. Wer nach dem Saunagang seine Brille wieder aufsetzt und Brillengläser aus Kunststoff hat, ist im Vorteil: Kunststoffgläser beschlagen weniger schnell als Mineralgläser.

Tipp 3: Reflexionen vorbeugen

Besonders im Winter entstehen durch Lichter von Ampeln und Scheinwerfern Reflexionen, die das Auge blenden und somit das Sehvermögen beeinträchtigen können. Die eingeschränkte Sicht ist besonders für Autofahrer gefährlich. Neue Brillenglasmaterialien können jedoch dabei helfen, störende Reflexionen von künstlichen Lichtquellen zu minimieren. Brillenglasexperte Florian Gisch: „Für schlechte Sichtverhältnisse und Dunkelheit ist unser Brillenglas Eagle Eyes besonders geeignet. Hier wird blaues Licht herausgefiltert und das gelbe Lichtspektrum reduziert. Somit werden Kontraste schärfer, Blendungen verschwinden, wir können Abstände besser einschätzen und Objekte früher erkennen.“

Zusätzlich können moderne Superentspiegelungen störende Reflexionen von künstlichen Lichtquellen minimieren. Florian Gisch: „Unsere neue Saphir X Zero Entspieglung minimiert Lichtreflexionen um 80 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Superentspieglungen und entlastet Brillenträger so vor allem in der dunklen Jahreszeit.“

Tipp 4: Augenwerte testen

Im Winter haben viele Brillenträger gerade beim Autofahren den Eindruck, dass sich ihre Sehleistung verschlechtert. Grund dafür sind die diffusen Lichtverhältnisse, die durch Regen, Nässe und Dunkelheit entstehen. Klarheit schafft hier ein Sehtest beim Augenarzt oder Optiker. Vielleicht handelt es sich auch nur um eine Nachtkurzsichtigkeit? Hier können spezielle Autofahrerbrillengläser helfen, die mit einer gesonderten Stärke für das Fahren in der Nacht die Sicht wieder verbessern.