Kulturbühne Viersen: Klein, aber fein und „wow“ – Piano und Mundharmonika eroberten das Publikum

Am Hohen Busch blieben einige Plätze beim sommerlich zu warmen Freitagabend frei. Bedauerlicherweise, denn der Auftritt von OPUS-Klassik-Preisträger Konstantin Reinfeld und Stipendiat der Hochbegabtenförderung „Best of NRW“ Benyamin Nuss hätte ein ausverkauftes „Haus“ verdient gehabt.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Warm, eigentlich schon zu warm gestaltete sich der Abend an der Kulturbühne auf der zwei hochkarätige Nachwuchsmusiker aufeinandertrafen. Mit Piano und Mundharmonika vermischten sich zwei gegensätzliche Instrumente, die harmonisch miteinander ein ebenso ungewöhnliches, jedoch mitreißendes Programm präsentierten. Filmmusik, Jazz und klassische Werke arrangierten der OPUS-Klassik-Preisträger Konstantin Reinfeld und Stipendiat der Hochbegabtenförderung „Best of NRW“ Benyamin Nuss neu.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Beide gehören völlig zu Recht zu den Nachwuchs-Shooting-Stars der deutschen Musikszene. Konstantin Reinfeld stammt sogar aus dem Kreis Viersen, genauer gesagt aus Kempen. Inspiriert durch die TV-Auftritte des Michael Hirte, freute er sich mit 13 Jahren über seine erste Mundharmonika. Der Musiker stand unter anderem mit Steve Baker, Abi Wallenstein, Martin Röttger, Joe Filisko oder Eric Noden auf der Bühne, spielte auf dem Jazz Festival Viersen, der Düsseldorfer Jazz-Rally sowie beim Seoul International Harmonica Festival. 2014 gewann er als erster Mundharmonikaspieler den 1. Preis und DEW21 Förderpreis bei Jugend jazzt. Im vergangenen Jahr wurde Reinfeld mit dem Opus Klassik in der Kategorie Nachwuchskünstler Instrumental ausgezeichnet.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Am Piano rundete Benyamin Nuss den Abend ab. Der Pianist und Komponist stammt aus Bergisch Gladbach. Bereits als Sechsjähriger wurde der Sohn eines Posaunisten an sein heutiges Instrument heran geführt. 2015 absolvierte Nuss in Aachen seinen Masterabschluss mit Auszeichnung. Auf Tourneen in China und den USA erlangte der Musiker internationale Bekanntheit. Benyamin Nuss ist ebenfalls als Jazzpianist erfolgreich mit seinem eigenen Jazzquartett, dem Fries-Nuss-Quartett, und in einem Trio zusammen mit seinem Vater. Wenn auch nur wenige Fahrzeuge an diesem Abend an dem Programm teilnahmen, der begeisterte Applaus unterstrich die hochkarätige Qualität und machte neugierig auf mehr. (ea)