Klima-Notstand: BUND Stadt und Kreis Viersen begrüßt die Absicht des Kreises Viersen

„Auch im Kreis Viersen wird, wie am gesamten Niederrhein, der seit langem befürchtete Klimawandel bereits deutlich sichtbar“, so der BUND Stadt und Kreis Viersen. „Extremer Klima-Wechsel beeinträchtigt seit längerer Zeit die Lebensqualität von Bürgerinnen und Bürgern, von Haus- und freilebenden Tieren und der gesamten Natur – auch im Kreis Viersen mit oft nie dagewesener Deutlichkeit.“

Kreis Viersen – Das offizielle „Ausrufen“ des Klima-Notstands (Climate Emergency) schaffe vor allem – neben einer Reihe von umweltpolitisch wichtigen Gebots- und Verbots-Maßnahmen – ein deutlicheres Bewusstsein unter den Bürgern und befördere hier deren Willen, durch ihr persönliches Verhalten etwas Entscheidendes zur Minderung des Klimawandels beizutragen ist sich der BUND Stadt und Kreis Viersen sicher. Neben der lobenswerten Teilnahme an öffentlichen Protesten gegen den Klimawandel, sei aber ganz besonders das Bewusstsein wichtig, dass jeder selbst einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität leisten kann.

Noch immer aber ignorierten viel zu oft Behörden und Bürger die Folgen des überall erkennbaren Klimawandels, weil sie selbst keine Einschränkungen in ihrem eigenen Lebensstil machen wollen würden. So würden beispielsweise einige von ihnen mitten im Sommer und mitten in einer Stadt nach wie vor städtische oder private, gesunde Bäume (mit oder ohne Genehmigung der Fachbehörden) fällen und damit drastisch die Chancen auf bessere Luft und auf angenehmeres Klima für alle Bürger und Lebewesen minimieren.

„Ein radikales Umdenken beim Energieverbrauch, beim Heizen oder beim Kühlen, bei der Wahl des umweltfreundlichen Energieanbieters, bei der Nutzung umweltschonender Verkehrsmittel etc. – das sind einige der realen Möglichkeiten, die jeder von uns hat, etwas Entscheidendes gegen den Klimawandel beizutragen“, so der BUND Stadt und Kreis Viersen. „Der BUND dankt und unterstützt alle Kreistagsmitglieder die diesen Schritt, den KLIMA-NOTSTAND im Kreis Viersen auszurufen, gehen werden.“

Foto: Rheinischer Spiegel