Klimacamp: Hundewiese gesperrt, Sport- und Freizeitanlagen am Hohen Busch zugänglich

Die Sport- und Freizeitanlagen am Hohen Busch werden während des „Klimacamps 2020“ weitestgehend zugänglich bleiben – erwartet werden in diesem Jahr bis zu 500 Personen. Gesperrt werden der Parkplatz am Labyrinth, das Labyrinth selbst sowie die sogenannte Hundewiese und die Wiese, auf der bei „Eier mit Speck“ die Bühne steht.

Viersen – Zwischen der Eisenbahnbrücke und der Autobahnbrücke wird auf dem Aachener Weg Tempo 30 gelten. Entlang des Aachener Weges darf in diesem Bereich weder auf der Fahrbahn noch im Randstreifen gehalten oder geparkt werden. Es wird anders als 2019 keine Einbahnstraßenregelung geben. Die Linienbusse der NEW fahren ihre gewohnten Wege.

Die Zufahrt zu den Parkplätzen an der Josef-Kaiser-Allee, zum Stadion und der dort betriebenen Gastronomie sowie zum Waldkindergarten bleibt frei.
Die Parkplätze entlang des Ascheplatzes stehen uneingeschränkt zur Verfügung. Lediglich für die Parkplätze nördlich des Verbindungswegs zur Multifunktionswiese und an der Grillwiese wird es eine vorübergehende Parkscheibenregelung geben. Hier darf dann für drei Stunden kostenfrei geparkt werden. Die aktuell an der Josef-Kaiser-Allee gelagerten mobilen Toiletten werden auf das Campgelände umgesetzt.

Der Zugang zu Basketballfeld, Beachvolleyballanlage und Skate Plaza vom Aachener Weg steht wegen der Parkplatz-Sperre nicht zur Verfügung. Die Sportanlagen und die Multifunktionswiese sind aber aus Richtung des Stadions erreichbar. Gleiches gilt für die Fußballplätze in diesem Bereich.

Die Sperrungen und Einschränkungen gelten ab Beginn der Aufbauarbeiten am Montag, 21. September. Spätestens am Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, soll das Gelände komplett geräumt sein. Die Änderungen gegenüber 2019 sind möglich, weil Corona-bedingt nur 500 Menschen an dem Camp teilnehmen.

 

5 Kommentare

  1. Danke stadt Viersen für nichts. Wir Anwohner haben keine Information erhalten und es interessiert die Verwaltung und die Bürgermeisterin nicht.

  2. Die Bürgermeisterin hatte ein Jahr lang Zeit das zu klären mit den Gerichten in Aachen. Sie hat nichts getan und schiebt es jetzt auf die Polizei und die Gesetze. Die Stichwahl kommt.

  3. Da kommen sie wieder zertrampeln alles, hinterlassen Müll aber demonstrieren für Klimaschutz. Und die Coronaregeln gelten hier natürlich nicht. Da ist die Wahl zwischen Hopp oder Flop einfach!

  4. Ich erwarte , das sich die BM klar gegen Extremismus in alle Richtungen positioniert . Nicht nur gegen rechts . Andere BM haben das getan , z. B. Lausitz . Ob sie etwas dagegen tun kann oder nicht , sie hat sich vor die Bürger zu stellen und sie zu schützen . Das tut sie nicht und das hat sie letztes mal nicht getan . Das Fahrwasser von Viersen ist bedenklich und nicht mehr in der Mitte . Und andere BM haben sich gewehrt deshalb hat das Gericht entschieden und die Demonstranten zu uns geschickt . Dafür hätte Viersen ein Jahr Zeit gehabt das zu tun !

Kommentare sind geschlossen.