Königswürde zum Gruppenjubiläum: Josef Schroers feiert Schützenfest in Oberbeberich

Vom 09. – 13. August feiert die St. Hubertus-Bruderschaft in Oberbeberich ihr Schützen- und Heimatfest. König ist in diesem Jahr Josef Schroers aus der Gruppe der Roten Husaren. Als Minister stehen dem Würdenträger Stefan Bohnen und Achim Müller zur Seite. Prinzessin der St. Hubertus-Bruderschaft ist Judith Ingerfeld. Zu ihren Ministern hat sie Marius Ingerfeld und Tim Hartmann erwählt. Schülerprinz ist Jann-Julian Pergens, der von Christoph Ingerfeld und Raul Billen begleitet wird.

Viersen-Oberbeberich – „Mit der Königswürde in diesem Jahr geht ein großer Traum in Erfüllung, feiert meine Gruppe der Roten Husaren doch ihr 40-jähriges Bestehen“, freut sich Josef Schroers und ergänzt: „Zu meinen Ministern habe ich langjährige Weggefährten gewählt, die seit vielen Jahren im Vorstand tätig sind. Auch unsere Damen engagieren sich seit mehreren Jahren im Verein und gehören dem Team „Klöntreff“ an, ein 14-tägliches Treffen der über 60-jährigen im Vereinsheim.“

Bis zur Inthronisierung gilt es jedoch noch viele Vorbereitungen zu treffen. Viele tausend Rosen wurden bei den Kränzerabenden bereits hergestellt. Auch die große Königskrone in rot-weiß ist bereits fertig gestellt und wird zum Schützenfest den Bogen krönen. Zudem werden auch das Ehrenmal an der Bockerter Straße und die Hubertus-Kapelle in der Sitzstadt von den Gruppen der Bruderschaft gepflegt und für das Schützenfest herausgeputzt. „Besonderes Augenmerk sollte auf die aufgestellten Fahnen und die grün- und rot-weißen Wimpelketten gelegt werden, die die Sektion schmücken. Sie wurden alle durch Damen der Bruderschaft in Heimarbeit gefertigt. Vor allem unsere Königin Angelika Klöppels legt in jedem Jahr selbst Hand an und verarbeitet zahlreiche Meter Fahnenstoff. So wurden für die Königsallee Weiherstraße zusätzlich rot-weiße Wimpelketten gefertigt, passend zur Uniform der Königsgruppe“, berichtet Kränzermeister Achim Müller.

Foto: St. Hubertus-Bruderschaft Oberbeberich

Bis zum 09. August müssen alle Vorbereitungen abgeschlossen sein. Dann wird Josef Schroers das Silber der Hubertus-Schützen übernehmen. Im Anschluss daran sind die Bruderschaft, Helfer sowie Gäste des Königshauses zu einem Umtrunk ins Vereinsheim eingeladen, in dem Josef Schroers sonst während des Jahres zahlreiche Hausmeistertätigkeiten übernimmt und für Ordnung und Inventar verantwortlich zeichnet.
Der offizielle Beginn des Schützenfestes ist der Samstagnachmittag. Da treten die Schützen um 16.45 Uhr zum Festzug am Vereinsheim an, unterstützt von der St. Remigius-Bruderschaft Unterbeberich, mit der die Hubertus-Schützen gemeinsame Wurzeln verbindet.

Die Schützen machen sich dann zum Festzug durch die Sektion Oberbeberich auf, die von den Noverhöfen bis zum Friedhof an der Zweitorstraße reicht. Abends lädt die Bruderschaft zum Schützenball ins Festzelt an der Weiherstraße ein. Die Bruderschaften aus Hoser und vom Grenzweg werden als Gäste erwartet. Auch der Bezirkskönig mit seiner Bruderschaft aus dem Bockert hat sein Kommen angekündigt.
Am Sonntagmorgen treten die Bruderschaftler um 8.45 Uhr an und ziehen zur Kirche St. Peter. Der Gottesdienst in Oberbeberich wird schon seit vielen Jahren vom Musikverein Herongen begleitet und seit mehr als 20 Jahren vom vereinseigenen Liturgiekreis gestaltet. Im Anschluss an den Gottesdienst findet auf der Bockerter Straße die große Parade statt.

Jungschützenmeister Sascha Howe freut sich auf den Sonntagmorgen: „Die Gruppe der Schützenzwerge für Kinder unter zehn Jahren wächst immer weiter. Während des Jahres treffen wir uns monatlich, um die Kleinsten an das Schützenwesen heranzuführen. Der Höhepunkt ist natürlich die Teilnahme am Schützenfest und an der Parade. Besonders toll ist, dass so viele Kinder aus Oberbeberich stammen.“ Zudem, so ergänzt Ehrenpräsident Hans Lennertz, gebe es ein jährliches Schulkindprojekt im Familienzentrum St. Elisabeth, wo die Kinder spielerisch das Schützenwesen und den Schutzpatron Hubertus kennenlernten.

Nach der Parade legt die Hubertus-Bruderschaft am Ehrenmal Oberbeberich einen Kranz nieder. Daran anschließend erklingt der Große Zapfenstreich. Schließlich ziehen die Hubertus-Schützen mit allen Gästen zum Festzelt, wo um 12 Uhr der musikalische Frühschoppen mit dem Musikverein Herongen beginnt. Auch für die Unterhaltung der Kinder ist an diesem Tag gesorgt.
Am Montagnachmittag treten die Schützinnen und Schützen mit Begleitung um 17.45 Uhr am Vereinsheim an. Nach einem Umzug durch die Sektion findet im Festzelt der Ball der Majestäten statt. An diesem Abend sorgt die Band „Soundfabrik“ für die musikalische Unterhaltung, die Bruderschaften aus dem Rahser und aus Unterbeberich werden als Gäste ins Zelt einziehen.
Das Schützenfest endet am Dienstagabend. Zunächst wird am Vereinsheim der Kirmesteufel angeklagt. Er wird in jedem Jahr von der Königsgruppe aus Stroh und alter Kleidung hergestellt und für alle Unfälle und Verfehlungen während des Schützenfestes verantwortlich gemacht. Nach Verlesung der Anklage wird er auf der Wiese vor dem Vereinsheim verbrannt.

Das Schützenfest in Oberbeberich endet mit dem Dorfabend, wie er nur noch in wenigen Sektionen üblich ist. Organisatorin Jenny Rades verspricht: „Mehrere Gruppen aus der Bruderschaft haben sich angemeldet, die für den Dorfabend einen Auftritt einstudieren. Es wird ein buntes Programm geben, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Was allerdings genau passiert, wird geheim gehalten.“ Präsident Hans-Willi Pergens lädt alle ein, mitzufeiern: „Es ist uns wichtig, nicht nur ein Schützenfest zu feiern, sondern auch ein Sektions- und Familienfest für Jung und Alt. Schauen Sie einfach am Festzelt oder bei der Parade vorbei und feiern sie mit uns. Vor allem der Frühschoppen lohnt sich. Sie sind herzlich willkommen.“