Kollegin mit Wau-Effekt – Sky gehört zum Diensthunde-Team der Polizei Viersen

Keine Sorge, das Bild sagt nicht, dass die Polizei-Diensthunde wegen Corona nun auch eine Mund-Nase-Bedeckung tragen müssten. Der Korb gehört zur ganz normalen Dienstbekleidung von Sky.

Viersen – Die knapp zweijährige Malinois-Hündin ist die Jüngste im Vierer-Team der Viersener Diensthunde. Im Oktober vergangenen Jahres hat sie den Weg zu Diensthundführer Frank Rosenbaum gefunden. Sie stammt nicht – wie die meisten ihrer „Kollegen“ – aus der Zucht der Polizei, sondern hat vorher in einem Privathaushalt gelebt, wo sie mit ihrer Neugierde und Lernbereitschaft nicht ausgelastet war.

Von Oktober bis Februar haben Frank Rosenbaum und Sky jeden Tag trainiert, und der erfahrene Diensthundführer, der auch Trainer und Prüfer im Diensthundewesen NRW ist, sah sich schnell in seinem ersten Eindruck der Hündin bestätigt: Obwohl sie nichts Polizeiliches kannte, lernt und begreift sie sehr schnell. Nach nur vier Monaten konnte das Team die erste Prüfung ablegen, seitdem ist Sky offiziell Polizei-Diensthündin und Schutzhündin. Geplant ist, dass sie schon bald zur Rauschgiftspürhündin weitergebildet wird. Alle vier Diensthunde der Polizei Viersen sind Schutzhunde, alle bilden jeweils ein Team mit ihrem menschlichen Partner oder ihrer menschlichen Partnerin.

Calito, der auf POKin Simone Thelen hört, ist außerdem genau wie PHKin Anja Knörchens Friedrich Personenspürhund. Mit POK Florian Haack unterwegs ist Whisky, der die Prüfung zum Rauschgiftspürhund, auf die Sky nun hinarbeitet, schon lange erfolgreich absolviert hat. Sky hat im Haushalt von Polizeihauptkommissar Frank Rosenbaum auch einen ebenso geduldigen wie erfahrenen Lehrmeister auf vier Pfoten: Miko, inzwischen elf Jahre alt und im wohlverdienten Ruhestand, war einmal der jüngste Rauschgiftspürhund in NRW. „Wir freuen uns, dass Sky mit PHK Frank Rosenbaum das Team der Viersener Diensthundführer und Diensthundführerinnen verstärkt“, so die Polizei Viersen./hei (431)

Foto: Polizei Viersen