Konzept 48/11 feiert fünf Jahre Kunst mit fünf Tagen Programm

Seit 2014 gibt es in Dülken auf der Lange Straße 48 einen Ort für Kunst und Kultur: das Konzept 48/11. Seit fünf Jahren engagieren sich dort mittlerweile fünf Kunstschaffende, die bis heute 40 Kunstausstellungen von Künstlern aus Viersen und der Umgebung, Lesungen, kleine Konzerte und Gartenrundgänge organisiert haben.

Viersen-Dülken – „Wir wussten am Anfang nicht, ob das klappt und wie das Angebot von den Dülkenern und Kunstfreunden angenommen wird, aber wir haben es trotzdem einfach mal versucht”, erläutert Andrea Vogt, von Beginn an im Konzept 48/11 engagiert. Dass Kunst und Kultur sehr gut in Dülken funktionieren, zeigen die vielen Ausstellungen mit zahlreichen Besuchern.

Grund genug vom 1. bis zum 5. Mai das fünfjährige Jubiläum mit fünf Tagen Programm zu feiern:

1. Mai
Singer, Songwriter, Autor, Maler und Produzent Wolfgang Bierbaums zeigt Bilder und macht Musik. Ausstellung von 12 bis 17 Uhr, Musik von 13 bis 14:30 Uhr

2. Mai
Schmitz Tatze aka Janine Schillers bietet von 17 bis 20 Uhr einen Mal-Workshop mit Tipps und Tricks zur Folien- und Alkoholtechnik an. Teilnahme kostenlos, Materialumlage: 10 Euro, Anmeldung nicht erforderlich.

3. Mai
Kinoabend. Das Konzept 48/11 zeigt den Film „Loving Vincent“ (FSK: 6 Jahre). Maximal 30 Plätze stehen zur Verfügung. Wer zuerst kommt …
Einlass ist um 19:30 Uhr, Filmstart ist 20:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Getränke, Popcorn und Chips gibt es gegen eine angemessene Spende.

4. Mai
Und noch einmal Musik: „Die von Eben“ machen ab 19 Uhr Stimmung mit Deutsch Hip-Hop, Funk und Rock mit pre & after DJ-Sets.

5. Mai
Den Abschluss der fünf Jubiläumstage bildet eine Gemeinschaftsausstellung der fünf im Konzept 48/11 engagierten Künstler/-innen: Lydia Hellfeier, Janine Schillers, Andrea Vogt, Daniel Borberg und Andreas Bach zeigen Gemälde, Fotografien und Installationen. 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, um Spenden wird gebeten.

Das Konzept 48/11 ist an der Lange Straße 48 in Dülken beheimatet. Es handelte sich um einen Leerstand, der seit 2014 mit Leben gefüllt wird. Eigentümer der Immobilie war lange Jahre die Stadt Viersen. Der Kontakt kam über Andreas Goßen vom DülkenBüro zustande. „Wir haben am Anfang eine Menge renovieren müssen. Der Modeshop lag Jahre lang leer und war im typischen 70er/80er-Style eingerichtet. Es gab sogar verklebten Veloursteppich an der Decke”, blickt Andreas Bach zurück. Das Konzept 48/11 ist seit der Renovierung in 2014 weiß und freundlich und ist eine perfekte Ausstellungsmöglichkeit für alle Arten von Kunst.

Neben Andrea Vogt und Andreas Bach sind im Laufe der Jahre noch Lydia Hellfeier, die sich mit chinesischer Tuschemalerei beschäftigt, Schmitz Tatze aka Janine Schillers, die abstrakt malt und Daniel Borberg, bekannt für seine hervorragenden Fotocomposings, dazu gestoßen. Sie alle sorgen dafür, dass Dülken einen Hauch von Düsseldorf oder Berlin bekommt.

Foto: Nietjuh/Pixabay