Kostenlose Radbroschüre neu aufgelegt – Den Kreis Viersen auf zwei Rädern erkunden

Die Radbroschüre „Den Kreis auf zwei Rädern erkunden“ wurde neu aufgelegt. In ihr finden sich sechs Radtouren. Es geht durch Städte und Gemeinden des Kreises sowie angrenzende Orte auf deutscher und niederländischer Seite.

Niederrhein – Auf den sechs gezeigten je knapp 40 Kilometer langen Rundwegen kann die Vielfalt der niederrheinischen Natur- und Kulturlandschaft erfahren werden. So begeben sich Radlerinnen und Radler beispielsweise auf die Spuren Napoleons, fahren vom Kranenbachtal zur Happelter Heide, entdecken Grefrath auf einem Rundweg, erkunden die attraktiven Naturgebiete des Westkreises, erleben Kunst und Kultur auf einer Radtour von Viersen bis Kempen und werden bei einer Spätsommertour durch das Grenzgebiet geführt.
Die seit mehr als zehn Jahren veröffentlichte Broschüre bietet Radfahrerinnen und Radfahrern alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Routen. Eine Kartendarstellung zeigt Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Außerdem gibt es eine Kurzbeschreibung mit weiteren Erläuterungen und den markanten Knotenpunkten, an denen die Routen entlangführen.

Für die Planung von Touren entlang des Radknotenpunktnetzes gibt der Kreis Viersen Lenkeranhänger heraus. Die Handhabung des ist intuitiv: 1. Tour nach Knotenpunkten planen, 2. Knotenpunktnummern in die Felder eintragen, 3. Anhänger am Lenkrad befestigen und losradeln.

Die Broschüre sowie der Lenkeranhänger sind kostenlos erhältlich im Kreishaus am Rathausmarkt 3 in Viersen und in den Rathäusern und Bürgerinformationen der Städte und Gemeinden des Kreises Viersen.
Interessierte können die gedruckte Ausgabe und Lenkeranhänger unter Angabe der Postadresse per Email bei Bettina Helfenritter (bettina.helfenritter@kreis-viersen.de) anfordern. Zusätzlich steht die Broschüre einschließlich GPS-Tracks auf der Seite der Kreisverwaltung unter www.kreis-viersen.de/tourentipps zum Download zur Verfügung.

Sowohl die Broschüre als auch die Lenkeranhänger wurden im Rahmen der Mitgliedschaft des Kreises in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS) gefördert. Die Broschüre wurde mit einer ökologisch abbaubaren Folie beschichtet. (opm/paz)

Foto: Rheinischer Spiegel/Nadine Ehms

Ein Kommentar

  1. Diese Broschüre ist doch ohne eine Prüfung eines Vorgesetzten willkürlich in Druck gegangen. Hier fehlen die Kennzeichnungen der Radwege die so gut wie nicht Befahrbar sind, und es fehlen die Warnungen der Radwege, wo nach der Befahrung der Strecke man einengen Orthopäden aufsuchen muss um eine Bandscheibenvorfall oder einen Hüftschaden auf Monaten zu Behandeln zu lassen. Fahrrad muss zur Inspektion um es wieder Benutzen zu können Aber Politiker wissen das in Viersen, aber Jahren tut sich nichts. Schwerbehinderte sind diese Radwege wie z. B. Brueggen nach Boisheim oder Boisheim nach Dülken eine Gefährliche Katastrophe für diese Personen. Senioren haben so auf viele Radwege zu Beißen mit harte Schlägen durch große Schäden auf den Radwegen einige Beeinträchtigungen fast immer mit Gesundheitsprobleme zu tun haben. Warum wurde das nicht Erörtert oder vor Gewarnt? Vielleicht werden diese Radwege ja Gesperrt? Wir lassen uns überraschen, es sind ja Wahlen wo wir unsere Politiker ja Wählen müssen. Das wird dann der Realität nahe kommen.

Kommentare sind geschlossen.