Kreis Viersen empfiehlt Pflegeheim-Besuchern Schutzmasken des Typs FFP2 zu tragen

Der Kreis Viersen erinnert an den besonderen Schutz der Menschen, die aufgrund ihres Alters und/oder Vorerkrankungen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, durch eine der oben genannten Infektionen einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf zu erleiden.

Kreis Viersen – Die nasskalte Jahreszeit hat begonnen. Da im Herbst und Winter die Infektionszahlen der Erkältungs- und Grippeerkrankungen erfahrungsgemäß zunehmen, ist zu erwarten, dass die Zahl der Corona-Infektionen ebenfalls weiter ansteigt.

Der Kreis Viersen erinnert an den besonderen Schutz der Menschen, die aufgrund ihres Alters und/oder Vorerkrankungen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, durch eine der oben genannten Infektionen einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf zu erleiden. Um Bewohner, Personal und Besucher von Alten- und Pflegeeinrichtungen gleichermaßen zu schützen, empfiehlt der Kreis Viersen den Besuchern solcher Einrichtungen eine Atemschutzmaske mit dem Mindeststandard FFP2 zu tragen. Diese reduzieren die Infektionsgefahr im Vergleich zu einem einfachen Mund-Nasen-Schutz deutlich. Da die Kapazitäten der Einrichtungen nicht ausreichen, auch Besucher mit FFP2-Atemschutzmasken auszustatten, sollten diese bitte von den Besuchern mitgebracht werden.

Der Kreis Viersen greift damit eine Empfehlung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege auf.

Foto: congerdesign/Pixabay