Kreis Viersen legt Radkarte neu auf: 118 Knotenpunkte für Radtouren und Wege im Alltag

Der Kreis Viersen hat die beliebte Karte zum Radknotenpunktsystem neu aufgelegt. Trotz der Online-Angebote bleibt der großformatige Faltplan für viele Radfahrerinnen und Radfahrer unverzichtbar. Radfahrer können die Karte ab sofort im Kreishaus am Rathausmarkt 3 in Viersen, in den Servicestellen der neun Städte und Gemeinden sowie im Haus der Wirtschaft, Willy-Brandt-Ring 17 in Viersen, kostenlos mitnehmen.

Kreis Viersen – „Entlang der Knotenpunkte können Radfahrer sehr einfach ihre nächste Tour planen“, erklärt Landrat Dr. Andreas Coenen. „Mit den Knotenpunkten stärken wir die touristische Ausrichtung des Kreises Viersen und der Region Niederrhein.“ So enthält die Faltkarte die Anschlüsse an die bestehenden Knotenpunktsysteme im Kreis Heinsberg, Kreis Wesel, Kreis Kleve, Rhein-Kreis Neuss, der Stadt Mönchengladbach und der Niederlande.
Knotenpunkte liegen im Kreis Viersen in allen Innenstädten, an wichtigen Kreuzungen im Radwegenetz und an den Bahnhöfen. „Kulturelle und landschaftliche Highlights liegen ebenfalls auf dem Routennetz“, sagt Planungs-Dezernent Andreas Budde.

„Auf der Rückseite gibt es weiterführende Informationen rund um das Thema Radfahren im Kreis Viersen“, so Peter Hoffmann, stellvertretender Leiter des Amtes für Bauen, Landschaft und Planung. Die Neuauflage der Karte ist durch die Mitgliedschaft des Kreises in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS) gefördert.

Landrat Dr. Andreas Coenen (Mitte), Planungsdezernent Andreas Budde (l.) und Peter Hoffmann, stellvertretender Leiter des Amtes für Bauen, Landschaft und Planung, mit der neu aufgelegten Knotenpunkt-Radkarte. Der Faltplan liegt ab sofort kostenlos aus. Foto: Kreis Viersen