Kreis Viersen: LKA geht Hinweisen zu unbekanntem Bankräuber nach

Nach der erneuten Vorstellung eines bisher unbekannten Bankräubers in der Fahndungssendung „Aktenzeichen XY Ungelöst“, sind mehr als sechzig Hinweise zu den Überfällen eingegangen, die auch im Kreis Viersen stattgefunden haben.

Region – Gesucht wird mittlerweile seit 1998 ein Mann, den das Landeskriminalamt NRW mit vierzehn Banküberfällen in Verbindung bringt. Die bislang nicht geklärte Tatserie begann bereits am 6. Mai 1998. Damals überfiel ein unbekannter Räuber eine Filiale der Sparkasse Remscheid-Hasenberg, später auch im Kreis Viersen. Am vergangenen Montag hatte die Sendung „Aktenzeichen XY Ungelöst“ die Fälle nochmals aufgegriffen.

Seit mindestens dieser Zeit werden in Nordrhein-Westfalen und im angrenzenden Rheinland-Pfalz Banküberfälle begangen, die nach Bewertung der LKA-Ermittler alle von ein- und demselben, unbekannten, bewaffneten und maskierten Täter begangen wurden.

Darunter ein Überfall am 08.02.2000 auf die Sparkasse Krefeld in Niederkrüchten, am 05.12.2006 auf die Volksbank Erkelenz in Niederkrüchten-Elmpt, am 27.02.2009 auf die Sparkasse Krefeld in Dülken sowie ein Überfall am 07.03.2014 auf die Volksbank Krefeld in Hinsbeck.
Der letzte bekannte Überfall dieser Serie datiert vom 16. Januar 2020 in 46459 Rees am Niederrhein auf die dortige Volksbank Emmerich.

Nach Rückfrage beim LKA NRW erklärte ein Sprecher, dass am Freitag bereits 65 Hinweise auf den Täter beim LKA selbst oder anderen Polizeistellen eingegangen seien. Das LKA wird diesen Hinweisen nun nachgehen. (opm/cs)


Nach Überfällen in Dülken, Hinsbeck & Co. – LKA-NRW fahndet nach unbekanntem Bankräuber