Kreis Viersen nimmt an der europäischen HIV-Testwoche teil

Aufgrund der Corona-Pandemie war der Zugang zu HIV-Tests und -Beratung für viele Menschen in den letzten Monaten eingeschränkt. Anlässlich der europäischen HIV-Testwoche vom 23. bis 26. November weist der Kreis Viersen auf sein erweitertes Angebot zu Prävention, Test und Beratung von HIV hin.

Kreis Viersen – „In den letzten Monaten standen unsere Angebote aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt zur Verfügung“, erzählt Beate Guse von der Beratungsstelle „AIDS und sexuell übertragbare Infektionen“ des Kreises Viersen. „Offene Sprechstunden ohne Termin waren nicht möglich. Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln verkomplizierten die Abläufe. Manche Menschen haben sicherlich auch aus Angst vor einer COVID-19-Infektion einen Besuch bei uns verschoben“, sagt Guse.

Aber nicht nur im Büro und bei Dienstreisen hat COVID-19 neue Wege eröffnet. „Wir haben Verschiedenes ausprobiert, um Menschen, die auf unsere Angebote angewiesen sind, auch in der Pandemie zu erreichen“, führt Guse aus. „So haben wir unser Social-Media-Angebot ausgebaut, um die Menschen über die sozialen Medien mit Informationen zu versorgen.“ Die Beratungsstelle ist auf Facebook, Instagram und YouTube unter @sexuellegesundheitviersen zu finden.

Im Rahmen der europäischen HIV-Testwoche vom 23. bis zum 26. November steht die Beratungsstelle des Kreises Viersen nun mit einem erweiterten Terminangebot zur Verfügung. Die Beratung vor Ort ist kostenlos, anonym und vertraulich. Die Beratungsstelle bietet auch die Möglichkeit, sich auf HIV oder andere sexuell übertragbare Infektionen testen zu lassen.

Im Jahr 2019 wurden in Nordrhein-Westfalen schätzungsweise 680 HIV-Neudiagnosen gestellt. „Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem deutlichen Rückgang der HIV-Neudiagnosen“, so Guse. „Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass sich weniger Menschen mit HIV infiziert haben. Ein wichtiger Grund könnte auch sein, dass Menschen keine Gelegenheit hatten, sich testen zu lassen. Umso wichtiger ist es, darauf hinzuweisen, dass wir unser Angebot jetzt intensivieren, vielfältiger gestalten und an der europäischen Testwoche teilnehmen.“

Termine bei der Beratungsstelle können telefonisch unter 02162/ 39 1696, per E-Mail an aids-beratung@kreis-viersen.de oder unter https://tevis.krzn.de/tevisweb200/select2?md=14 vereinbart werden. Mehr Informationen unter: www.kreis-viersen.de/aidsberatung (opm)

Foto: sasint/Pixabay