Kreis Viersen plant Neubau des Straßenverkehrsamts und einer Förderschule

Der Kreis Viersen plant den Neubau des Straßenverkehrsamts in Dülken und einer Förderschule nach den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung. Hierzu schreibt der Kreis einen Wettbewerb für Architekten im Rahmen eines EU-weiten Vergabeverfahrens aus.

Viersen-Dülken – „Bei der Planung zum Bau des neuen Kreisarchivs haben wir damit gute Erfahrungen gemacht. Wie seinerzeit ist Nachhaltigkeit eines der wesentlichen Kriterien, die beim Entwurf, bei der Umsetzung und der Nutzung der Gebäude im Vordergrund stehen“, erklärt Landrat Dr. Andreas Coenen. Die Jury bewertet insbesondere, inwieweit die vorgelegten Konzepte die Rückbaubarkeit und Recyclingfähigkeit der Gebäude und Materialien berücksichtigen. So sollen die Bewerber bereits im Wettbewerb über das übliche Maß hinaus Aussagen etwa zur Materialität machen.
Zweites wichtiges Kriterium für die Wettbewerbsteilnahme ist es, eine Lösung für die Verkehrssituation zu erarbeiten: Die Neubauten teilen sich ein Grundstück, Überschneidungen zwischen dem Bringverkehr, insbesondere durch Schulbusse, und der Anreisewelle zum Straßenverkehrsamt sollen vermieden werden. Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, muss Ideen für die Lösung dieses Problems entwickeln. Somit ist die Freianlagenplanung Teil der Wettbewerbsbearbeitung.

Ein dritter wichtiger Aspekt ist die optische Qualität der Neubauten. Die Gebäude sollen sich nicht nur in die städtebaulichen Rahmenbedingungen einfügen, sondern aufgrund ihrer präsenten Lage repräsentativen Charakter aufweisen. Das Grundstück liegt in unmittelbarer Nähe des geplanten Kreisarchivs am Ransberg, an der Abfahrt der A 61 sowie am Ortseingang zu Viersen und Dülken.
Die geplante Teilnehmerzahl für den Architektenwettbewerb beträgt 15, wobei der Kreis im Vorfeld bereits fünf Bewerber gesetzt hat. Die Entscheidung darüber, welche weiteren zehn Bewerber zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert werden, erfolgt in mehreren Stufen, letztlich per Los. Es stehen Preisgelder in Höhe von 107.000 Euro zur Verfügung. Der erste Preis ist mit 53.500 Euro dotiert, der zweite Platz mit 32.000 Euro und der Drittplatzierte erhält 21.400 Euro.
Interessierte können ihre Unterlagen bis Freitag, 2. August, einreichen. Informationen zum Thema „zirkuläre Wertschöpfung“ und Nachhaltigkeit gibt es im Blog des Kreises Viersen: www.nachhaltiger-kreis-viersen.de. Wer sich für den Wettbewerb interessiert, findet dort den Link zum Verfahren, der weitere detaillierte Informationen enthält.