Kreis Viersen: Sachbeschädigungen an Buswartehäuschen

In den Wochenend-Nächten vom 30. auf den 31. Juli sowie vom 31. Juli auf den 1. August sind im Kreis Viersen die Scheiben von insgesamt sechs Buswartehäuschen und einem Fahrradparkplatz zerstört worden. Vier Taten ereigneten sich allein auf dem Gebiet der Stadt Viersen, die anderen in St. Tönis, Lobberich und Neersen.

Viersen/Kreis Viersen – Im ersten Fall an der Brüsseler Allee in Viersen lässt sich die Tatzeit bislang nur soweit eingrenzen, dass es in der Nacht von Freitag auf Samstag geschehen ist. In Süchteln an der Grefrather Straße wurden die Scheiben des Häuschens am Freitag gegen 21.30 Uhr zerstört, in Lobberich An St. Sebastian am selben Abend zwischen 22.30 und 23.50 Uhr.

Die anderen vier Taten trugen sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu. Am Samstagabend zwischen 18 und 21.30 Uhr war das Buswartehäuschen in Neersen am Grenzweg betroffen, zwischen 20.30 und 20.50 Uhr dann der Fahrradparkplatz am Wilhelmplatz in St. Tönis.

Um 23.05 Uhr am Samstagabend traf es dann die Viersener Straße in Dülken, gegen 0.10 Uhr den Butschenweg in Süchteln. In diesen beiden Fällen hörten Zeugen im Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen Knallgeräusche und sahen einen silbernen Kleinwagen mit Schrägheck von den Tatorten wegfahren.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Ob es Zusammenhänge zwischen allen oder zumindest einzelnen Taten gibt, wird noch geprüft. Wir suchen Zeugen für die Vorfälle, die sich bisher noch nicht gemeldet haben. Ist auch jemandem an einem der anderen Tatorte ein silberner Kleinwagen aufgefallen? Seien Sie auch in den kommenden Nächten wachsam, falls Sie in der Nähe einer Bushaltestelle wohnen, und melden Sie Beobachtungen dann über die 110. Die Nummer für Zeugenhinweise zu den zurückliegenden Taten ist die 02162/377-0./hei (616)

Foto: kalhh/Pixabay