Kreis Viersen: Seid helle – Kamelle statt Zelle!

Die närrischen Tage nahen und in vielen Städten und Gemeinden beginnt der Straßenkarneval. Die Polizei hat sich gut auf die vielen Aufgaben vorbereitet. Dabei gilt es, allen Närrinnen und Narren ein friedliches Feiern zu ermöglichen.

Kreis Viersen – „Unser Motto haben wir gewählt, damit wir in diesem Jahr an den Karnevalstagen weniger „Gäste“ beherbergen müssen, als dies im vergangenen Jahr nötig war. Wir machen deutlich: Wir verstehen Spaß, aber auch Spaß hat seine Grenzen! Wir sind keine Spielverderber, aber wir erwarten Respekt: Eine zweite freundliche Aufforderung, polizeilichen Anordnungen Folge zu leisten, wird es auch in diesem Jahr nicht geben“, so die Polizei. „Null Toleranz für Gewalt – nicht gegen Feiernde und nicht gegen Einsatzkräfte. Null Toleranz gilt selbstverständlich auch bei Alkohol- und Drogenfahrten: „Wer fährt, trinkt nicht. Wer trinkt, fährt nicht!“

Wir passen auf! Für Narren, die anderen schaden wollen, die Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten begehen, ist der Spaß vorbei, vielleicht schon, bevor er begonnen hat! Randalierer bleiben besser zu Hause. Wir tun alles, um sie zu identifizieren und frühzeitig wegzuschicken. „Wer Krawall will und sucht, gehört nicht dazu! Wer mit Flaschen wirft, feiert nicht mehr mit!“

Wir sind für Sie und Ihre Sicherheit vor Ort. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben, Hilfe benötigen oder Krawall in Ihrer Umgebung befürchten.“

Die Polizei ist für die jecken Tage gerüstet. „Platz für Randalierer, Gewalt- und Straftäter haben wir genug, aber lieber lassen wir unsere Herbergen leer stehen. Beherzigen Sie unsere Tipps, damit nicht vor Aschermittwoch schon alles vorbei ist! Wir wünschen allen Närrinnen und Narren fröhliches, friedliches und sicheres Feiern!“/ah (146)