Kreis Viersen stellt Vordruck für Notbetreuung bereit

Eltern, die in einem systemkritischen Beruf arbeiten und deren Kinder aufgrund der Schließung der Betreuungseinrichtungen durch das Land NRW eine Notbetreuung brauchen, können einen Vordruck für den Arbeitgeber jetzt von der Homepage des Kreises Viersen herunterladen. Das Formblatt wird auch den Schulen zur Verfügung gestellt.

Kreis Viersen – Vom Montag, 16. März, findet in allen Schulen im Kreisgebiet aufgrund der Weisung des Landes NRW – wie im übrigen Land – bis zu den Osterferien kein Unterricht statt. Nur für Kinder von Alleinerziehenden, die in systemkritischen Bereichen (Polizei, Feuerwehr, Gesundheitsdienst, wichtige Infrastruktur etc.) arbeiten sowie von Eltern, die beide in solchen Positionen arbeiten, wird die Betreuung in der unterrichtsfreien Zeit sichergestellt. Die Schulträger appellieren an die Eltern, mit dieser Situation und dem Angebot verantwortungsbewusst umzugehen.

Damit die Eltern Zeit haben, die Betreuung zu organisieren, können Kinder am Montag und am Dienstag in der Schule noch betreut werden. Außerdem sollen die Eltern in den beiden Tagen in die Lage versetzt werden, eine Bestätigung vom Arbeitgeber beizubringen, dass sie tatsächlich in systemkritischen Berufen arbeiten. In den Kitas und Tagespflegeeinrichtungen sieht die Situation etwas anders aus. Hier hat das Land Nordrhein-Westfalen entschieden, dass bereits am Montag nur noch Kinder betreut werden dürfen, wenn beide Eltern bzw. das alleinerziehende Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet. Auch hier kann der Vordruck verwendet werden. Die Träger der Einrichtungen werden im Laufe dieses Tages über das Vorgehen informiert. Hier reicht es allerdings bereits aus, wenn die Eltern den Vordruck am Montag ausfüllen und damit bestätigen, dass die Voraussetzungen für die Betreuung ihrer Kinder vorliegen. Die Arbeitsbescheinigung kann dann unverzüglich nachgereicht werden. (Link zum Vordruck)