Kreis Viersen: Tagesrekord – Rund 1.500 Impfungen gegen das Coronavirus

Dank größerer Impfstoffmengen kann der Kreis Viersen sein Impftempo erhöhen: Für den vergangenen Montag hat der Kreis einen neuen Rekord verzeichnet. Insgesamt wurden 1.513 Menschen gegen das Coronavirus geimpft.

Kreis Viersen/Dülken – Von den Dosen wurden 1.331 im Impfzentrum und 182 über mobile Impfteams verabreicht. Im Impfzentrum sind zurzeit acht Impfstraßen im ständigen Betrieb. Der Kreis hat Kapazitäten für bis zu drei weitere eingerichtet.
„Das zeigt, wie leistungsfähig unser Impfzentrum ist“, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen. „Wir freuen uns, dass das von den Bürgerinnen und Bürgern auch so wahrgenommen wird. Denn uns erreichen viele positive Rückmeldungen – insbesondere zu den Abläufen im Impfzentrum. Allen Beteiligten möchte ich deshalb nochmals meinen herzlichen Dank aussprechen.“

Noch bis einschließlich Samstag, 1. Mai, sind täglich rund 1.250 Termine im Impfzentrum geplant. Der überwiegende Teil des Impfstoffs wird Personen im Alter von über 70 Jahren verimpft. Freie Impfkapazitäten stehen darüber hinaus der Gruppe der schwer chronisch Erkrankten sowie Kontaktpersonen von Schwangeren und Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen der Pflegegrade vier und fünf zu. Die Terminvergabe erfolgt kurzfristig über die Software „Impfbrücke“.
Personen, die keiner priorisierten Gruppe angehören, kann derzeit kein Impfangebot gemacht werden. Der Kreis bittet davon abzusehen, ohne Termin am Impfzentrum zu erscheinen. (opm)

Foto: KitzD66/Pixabay

Ein Kommentar

  1. Es ist eine Bestechung in einem Demokratischen Land wie Deutschland. Wenn ich mich nicht Impfen lasse, so werden mich gewisse Grundrechte entzogen und bin damit Bestraft worden. So sattelt man ein Pferd von hinten auf, die Freiheitsdebatte setzt Impfverweigerer unter Druck, denn die ,, Zurück Verlangung der Grundrechte für Geimpfte“ ist eine nicht ,, alle gleich behandeln“ in unseres Deutschland.
    Die Feigheit der Politiker ist die Wahrheit falsch zu suggerieren, denn die Pauschalaussagen wie ,, Impfen oder Erkranken“ ist absurd.
    Nun sollen Nichtgeimpfte Einschränkungen haben?
    Das ist irrational und nicht gerecht. Macht doch eine Impfpflicht!
    Ansonsten Entzüge zum Einkaufen, Reisen, Ausgehen und vieles mehr sogar kein Verein mehr und teils Berufsverbote!
    Bei den Langzeitvolgen der Impfkampagne, von 5 bis 10 Jahren ist in der kurzen Zeit nicht möglich verlässliche Aussagen zu machen.
    Deswegen kann es nicht in einen Sozialstaat es zu einer Diskriminierung wegen Impfverweigerer so vorgegangen werden!
    Corona währe glimpflicher verlaufen, wenn die Politik sofort nach Sars Zwei am Anfang die FFP2 Masken alle angeboten hätten zu tragen, und nicht weiter Reisen zu gewähren.
    So hätten nur vereinzelt es Ausbrüche gegeben und die sofort gestoppt worden währen.
    Bis Ende 2022 wird es nicht wie gewohnt zu Weihnachten kommen und Neujahrsfeiern sowie der Karneval
    was ins Wasser fällt, damit werden wohl wir noch einige Zeit leben müssen.
    Alle diese Bevormundung der Regierung ist ein Verstoß gegen das Grundgesetz, ich kann nicht geimpfte einschränken. In der Diktatur gibt es das, vielen ein Nachteil durch Impfzwang zu machen.
    Sollte Grönland mal Aufgetaut sein, dann wird der Rest der Bevölkerung Viren bekommen wo selbst die Dinos dran Untergegangen sind. Die Welt hat der Mensch zerstört. Und die Viren kommen nicht von alleine.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.