Kreis Viersener Talente überzeugen bei „Jugend musiziert“

Mit zahlreichen guten Platzierungen und hervorragenden Bewertungen sind die 24 Teilnehmer aus dem Kreis Viersen vom Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ zurückgekehrt. Gemeinsam mit rund 1.100 jungen Musikern aus ganz Nordrhein-Westfalen stellten sie sich der Jury in Köln. Die Auftritte fanden in der Hochschule für Musik und Tanz, in der Musikfabrik im Mediapark und in der Universität statt.

Kreis Viersen/Region – „Die Schülerinnen und Schüler unserer Musikschule wurden mit hervorragenden Ergebnissen für ihre harte Arbeit belohnt“, sagt Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich. Sechs Mädchen und Jungen der Kreismusikschule haben sich zudem für das Bundesfinale vom 6. bis 13. Juni in Halle an der Saale qualifiziert. „Sich dem Wettbewerb auf diesem hohen musikalischen Niveau zu stellen, ist eine große Herausforderung für die Mädchen und Jungen. Ich bin mir sicher, dass unsere Talente auch dort bestehen werden“, so Ralf Holtschneider, Leiter der Kreismusikschule.

Für Leon Günther aus der Klasse von Veith Kloeters an der Kreismusikschule war die Teilnahme beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ sehr erfolgreich: Der Brüggener erhielt einen 1. Preis in der Solowertung Mallets, die Höchstpunktzahl von 25 und eine Weiterleitung zum Bundesfinale. Foto: Thomas W. Rudlof

Von der Kreismusikschule sind beim Bundeswettbewerb folgende Schülerinnen und Schüler dabei:

Leonie Walter (Viersen), 1. Preis in der Solowertung Kontrabass, Klasse Georg Klinkenberg, 23 Punkte Leon Günther (Brüggen), 1. Preis in der Solowertung Mallets, Klasse Veith Kloeters, 25 Punkte Maximilian Fellermann (Moers), 1. Preis in der Solowertung Schlagzeug, Klasse Veith Kloeters, 24 Punkte Vincent Vinh Thai (Viersen) und Patrick Duy Dang (Willich), Gitarren-Duo, Klasse Georg Cremer, 23 Punkte Timon Pannen (Viersen), Fagott, in der Ensemblewertung „Alte Musik“, Klasse Johannes Stelter, gemeinsam mit Viktoria Haak (Mönchengladbach, Blockflöte), Marlon Thüer (Korschenbroich, Horn) und Valentin Bones (Korschenbroich, Cembalo), 23 Punkte

Ebenfalls aus dem Kreis Viersen reist Viola Parma (Schwalmtal) zum Bundeswettbewerb. Die Cembalo-Spielerin erreichte in der Ensemblewertung „Alte Musik“ gemeinsam mit Lisa Koenen (Mönchengladbach, Blockflöte), Laura Schmidt (Mönchengladbach , Blockflöte) und Maja Emmanouilidis (Krefeld, Violoncello) 23 Punkte.
Ein weiteres Duo der Kreismusikschule Viersen freut sich über eine besondere Auszeichnung. Amy Thomas (Kempen) an der Querflöte (Klasse Margit Behrends) und Viktoria Poder (Viersen) am Klavier (Klasse: Florian Fleischmann) erhielten nicht nur einen 1. Preis und 24 Punkte. Die beiden Schülerinnen bekamen zudem eine Einladung zum Konzert des „KiRaKa“ (Kinder-Radio-Kanal des WDR) im Großen Sendesaal des Kölner Funkhauses. Dort präsentierten sie Ausschnitte aus ihrem Wettbewerbs-Programm vor Publikum. Das Konzert ist am 25. März von 15 bis 16 Uhr im KiRaKa zu hören.