Krings ehrt Sieger der Regionalrunde der 58. Mathematik-Olympiade

Rauchende Köpfe, wippende Stifte und schwitzende Hände. Manchem Erwachsenen qualmt bereits der Kopf, wenn er nur das Wort „Mathematik“ hört. „Ich gratuliere den jungen Mathe-Fans zu Eurem großartigen Abschneiden. In den letzten Wochen habt Ihr erfolgreich und mit viel Spaß schwierige Aufgaben gelöst, Aufgaben an denen viele Erwachsene sich erst gar nicht rantrauen würden“, lobte der Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings (CDU) in seiner Rede die jungen Nachwuchs-Mathematiker.

Mönchengladbach – 264 Schülerinnen und Schüler aus Mönchengladbach haben an der 58. Matheolympiade teilgenommen. Davon sind rund 100 in die Regionalrunde gekommen. Die 21 besten Teilnehmer der Regionalrunde wurden nun ausgezeichnet. „Es ist nicht gut, wenn manche in unserem Land mit schlechten Mathe-Kenntnissen geradezu kokettieren“, sagte Krings. „Für jeden einzelnen und für unsere Gesellschaft ist die Mathematik nützlich und wichtig, zumal sie mehr als jedes andere Fach das logische Denken schult.“

Die Mathematik-Olympiade ist ein jährlich bundesweit angebotener Wettbewerb, an dem über 200.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Sie hat eine bis in das Schuljahr 1961/62 zurückreichende Tradition. Sie ist ein Schülerwettbewerb, der vor allem logisches Denken und Kombinationsfähigkeit erfordert. In der ersten Schulrunde, die als Hausaufgabenrunde, aber auch als Klausur konzipiert ist, sollen zunächst viele Schüler angesprochen werden. In der Regionalrunde werden die besten Schüler der Schulrunde zu einer Klausur geladen – diese Ergebnisse verkündete Iris Paulussen, Regionalkoordinatorin für die Olympiade gemeinsam mit dem Schirmherrn, dem Bundestagsabgeordneten Günter Krings (CDU), und Harald Widera (hinten 3. v.li.) von der Stadtsparkasse Mönchengladbach, die als Sponsor die Aktion unterstützt.           (Text und Foto: CDU)