Kulturquartett 2018: Ungewöhnliche Ideen an ungewöhnlichen Orten

Im dritten Jahr präsentiert das Kultur-Quartett-Team ein buntes Programm und an 36 Tagen ein Highlight nach dem anderen. Bei freiem Eintritt ist bei Tanz, Literatur, Konzert, Kunst für jeden Geschmack etwas dabei.

Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen – Volkmar Hess ist in der Viersener Kulturszene schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr, präsentiert er doch nicht nur mit seinem Dülkener Haus des nostalgischen Klanges bereits seit vielen Jahren einen Programmpunkt nach dem anderen. Als er vor drei Jahren Kulturschaffende in der Gesamtstadt ansprach ein gemeinsames Veranstaltungsangebot zu schaffen, legte er den Grundstein für ein facettenreiches Programm, welches auch in diesem Jahr die Besucher begeistern wird.
Die Schirmherrschaft hat die Dülkener Ortsbürgermeisterin Simone Gartz (CDU) für die 36 Veranstaltungstage übernommen, die an ganz unterschiedlichen Orten bei freiem Eintritt zu einem Highlight nach dem anderen einladen.

In die Förderschule Sprungtuch locken Märchen, getanzt werden darf in der Dülkener schlafkultur, die sich illuminiert in einem einzigartigen Design präsentieren wird, und auch die Kulturkapelle im Irmgardisstift ist in diesem Jahr mit dabei. „Wir haben eine ganze Reihe Termine rund um das Thema Märchen geplant“, so Eva-Maria Weiner. „Denn Märchen sind eine Bereicherung für Kinder und garantiert nicht altmodisch.“
Dass das Angebot ankommt, das kann Künstler Richard Caelers bestätigen. In seine Süchtelner Galerie kamen schon im letzten Jahr gezielt Besucher mit dem Programmheft in der Hand und so freut er sich auch in diesem Jahr auf die von ihm gestalteten Termine. Während bei Richard Caelers das Wirken seiner Bilder den Betrachter in einen Bann zieht, wird es an der Steaktheke bei Edeka auf eine ganz eigene Weise schmackhaft. Pianist Michael Stamm präsentiert Lieder und Melodien rund ums Genießen und gab bei der Vorstellung des Programms auch direkt mit „Griechischer Wein“ einen ersten Vorgeschmack. Für Literaturliebhaber warten im Oktober die Literarischen Tage im Seniorenzentrum „Haus am Nordkanal“, die die Iris Kater Verlag & Medien GmbH bereits im 8. Jahr präsentieren.
Ein Geheimtipp sind sicherlich ebenfalls die zwei Veranstaltungen in der Ev. Kreuzkirche. Das Ensemble „Der Kapuvka“ freut sich schon auf den Hall in der hohen Kreuzkirche. passt die Mischung aus Ambient und Jazz doch ebenso hervorragend in das Gotteshaus wie auch der Abend „Zeitfaktor“, der mit einem audiovisuellen Rahmen überzeugen möchte.

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei, ein Hut mit Spenden für die Künstler wird herumgehen. Das gesamte Programm kann auf www.facebook.com/kulturquartett und www.kultur-quartett.de eingesehen werden. (cs)