Kunstgenerator-Stipendium – Städtische Galerie zeigt Arbeiten der Bewerberinnen und Bewerber

Zum 14. Mal vergeben die NEW Viersen und die Stadt Viersen das begehrte Kunstgenerator-Stipendium. Vom 13. bis 27. September präsentieren diejenigen jungen Künstlerinnen und Künstler, die den Sprung in die zweite Auswahlrunde geschafft haben, ihre zum Wettbewerb eingereichten Werke in einer Ausstellung in der Städtischen Galerie im Park.

Viersen – In diesem Zeitraum entscheidet die Jury, wer das Stipendium für 2021 erhält und Wohnung und Atelier in der Alten Lateinschule in Viersen beziehen kann.

Teilnehmende:
Rebecca Hilser, geboren 1994 in Zwenkau, Absolventin der Kunsthochschule Halle, Burg Giebichenstein, zeigt Wandarbeiten und in den Raum eingreifende Installationen aus Schichtungen von Leinwand, Stickerei, Papier, Nessel, Siebdruck, Wolle und Wachs unter dem Oberbegriff ?Rohlinge?.

Tarik Kentouche, geboren 1993 in Heidelberg, Absolvent der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Stipendien und Residenzen im Tessin, in Pasadena und Wien. Er arbeitet als Bildhauer mit Stahldraht und Polyesterharz, mit Schläuchen und Folie, mit Marmorfliesen und Klemmen, aber auch mit Zähnen oder Schweinehaut. In der Ausstellung zeigt er organisch anmutende Skulpturen und interaktive Objekte.

Isabell Schulte, 32, lebt in Berlin, wo sie ihr Studium als Meisterschülerin von Christine Streuli abschloss. Zuvor studierte sie Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Sie erhielt mehrere Förderpreise und war Erasmus-Stipendiatin in Istanbul. In Viersen stellt sie monumentale Bleistiftzeichnungen aus.

Malte van de Water, Jahrgang 1990, schloss zunächst ein Germanistik-Studium ab, absolvierte im Anschluss das Studium an der Kunstakademie Münster als Meisterschüler des Malers Michael van Ofen und war danach Gaststudent an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Professor Erwin Bohatsch. Seine großformatigen abstrakten Acrylmalereien auf Leinwand erinnern bei flüchtiger Betrachtung an Computeranimationen.

Foto: Stadt Viersen