Kurzurlaub zwischen Rhein und Maas

Der Niederrhein ist mehr als seine schöne Landschaft. Allein zur aktiven Erholung im Grünen locken eine Vielzahl von Angeboten in die Region. Da lohnt es sich, gleich mehrere Tage Zeit mitzubringen: Wie wäre es mit Paddeln auf der Niers, Hineinschnuppern in den Golfsport oder Flanieren in der wunderschönen Gartenanlage von Schloss Moyland?

Niederrhein – Egal ob Kajak, Kanadier oder Kanu – es gibt viele Arten, die Niers entlangzupaddeln und dabei Landschaft und zugleich das kühle Nass zu genießen. Die Anbieter der Region bieten eine breite Auswahl unterschiedlicher Programmpakete von der einfachen Paddeltour bis zur Mehrtagestour mit Bringservice für Ausrüstung und Fahrrad von Start zu Ziel. Je nach Anbieter lässt sich die Raftingtour auch mit Buffets oder anderen Aktivitäten kombinieren – von kleinen Gruppen bis hin zum Betriebsausflug.

Wer Nervenkitzel in der Höhe sucht, oder Wald und Wipfeln sportlich näher kommen will, ist im Kletterwald Niederrhein richtig. Der Kletterwald auf den Süchtelner Höhen bei Viersen bietet auf einer Fläche von rund 27.500 Quadratmetern im Naturpark Schwalm-Nette jede Menge Herausforderungen. Auf sieben Parcours mit über 100 Kletterelementen können große und kleine Besucher ihre Kletterkünste testen.

Wesentlich bodenständiger ist da der Golfsport. Doch viele sehen gerade im Einstieg eine Hürde. Besonders leicht macht dies auch blutigen Anfängern die Golfanlage Haus Bey in Nettetal. Hier gibt es spezielle Schnuppernachmittage für Anfänger an denen man völlig ungezwungen, das Eisen schwingen kann. Eine leichte 6-Loch-Golf-Anlage und Platzreifekurse zählen zu den Einsteigerangeboten. Ausgebildete Trainer erklären dabei die Grundlagen und helfen, den Spaßfaktor mit Konzentration und Präzision in Einklang zu bringen.

Aktive Erholung für das Auge bietet das Schloss Moyland bei Bedburg-Hau mit seiner wunderschönen Gartenanlage. Die Grundstruktur des liebevoll restaurierten Außenbereichs bilden Barocke Gartenelemente, Alleen- und Grabensysteme. Thematisch ordnet sich die Anlage in einen architektonischen Garten, einen Skulpturenpark und einen Kräutergarten. Für einen besonders bunten Anblick sorgen seit vergangenem Jahr außerdem rund 250 Hortensiensorten, die in verschiedenen Bereichen des Parks gepflanzt wurden. Ihre Blütezeit ist von Juni bis September.

Foto: Kaspar Müller-Bringmann